Tankschutz, Tankanlagenbau, Tankstelle, Tankstellen, Tank,
Tankschutz, Tank, Tanks, Tankanlagen, Tankanlage, Tankreinigung, Reinigung, Innenhülle, Kunststoffinnenbeschichtung, Stilllegung, Stillegung, Demontage, Regenwasser, Regenwasseranlage, Regenwasseranlagen, Harnstoff, urea, bunker, bunkering, urea-bunkering, filling stations, gasoline, petrol, Heizöl, Diesel, Benzin
Tankreinigung,Tankschutz,Öltank,Heizöltank,Mineralöltank,Entsorgung,Wartung,Tankbau,Ölabscheider,Ölschadenbeseitigung
Tanktechnik, Tankbeschichtung, Tankreinigung, Tanksanierung, Tankfüllung, Tankentleerung, Tankbeschichtung, Öltank, Oeltank, Altöl, Öl, Oel, Benzin, Entsorgung, Heizöl, Kellertanks, Leckanzeigegeräte, Leckanzeige, Diesel, Abtransport, Kunststoffbatterietanks, Stahlbatterietanks, Innenhüllen, Tankinnenhüllen, Erdtankt, Rechtecktank, Ölschlamm, Benzinschlamm, Tankrevision, Leckschutzauskleidung, Strahlarbeiten, DIN, Norm, VWT, Veba, Bochum, Lohrheidestrasse, Hamann, Mineralöl, Mineraloel, Preisliste, Demontage, Batterien, Teilbeschichtung, Angebote, Preisliste, DIN 6Tank, Tankschutz, Tankrevision, Tankreinigung, Tanksanierung, Heizöltank, Heizöltankreinigung, Heizöltanksanierung, Tankdemontage, Wärmetechnik, Böhm, GmbH, Veba, Reinigung, Demontage, Montage, Sanierung, Schutz, Leckschutz608, DIN 6625, Berstsicherung, Sonderlängen, zylindrische Tanks, Zwischenlagerung, Einrohrsystem, Heizölentlüfter, Veba, Wärmetechnik, bad mergentheim, Weikersheim, elpersheim, markelsheim, igersheim, öhringen,bauer ölzapf neuenstein, künzelsau, würzburg, heizunsbauer, schmid&bickel, innenhülle, innenhüllen, hülle, tankhülle, spielmannszug, deutschorden, wachbach, oechsler, oechsner, nau, edi hoenlohe hohenlohe, herm, lauda, bag, tankwagen öltransport, oeltransport, ölentsorgung, altölentsorgung, bickel, tankprofi, tankanlage, tankanlagen, wasserschutzgebiet Variante 3: Absetzen und Einbauüberwachung

Tankeinlagerung kundenseitig mit bauer ölzapfvorgeschriebener Einbauüberwachung durch einen von Haase GFK-Technik GmbH autorisierten Sachkundigen

Variante 2: Einlegen und Verfüllen

Einlegen in kundenseitig vorbereitete Grube, mit Verfüllung, ohne Lieferung von Verfüllmaterial

Variante 1: Komplette Erdarbeiten

1. Aushub u. Einlegen des Tanks in die Grube, baggerrauhe Verfüllung mit vorhandenem Boden ohne Verdichtung, ohne Abfuhr des durch die Tankeinlagerung verdrängten Erdreiches bis Bodenklasse 5

(DIN 18300). Bei schwerem Boden ab Bodenklasse 6 wird nach Aufwand abgerechnet.

 

2. Abfuhr des verdrängten Erdreiches. Die Kippgebühren werden mit Nachweis berechnet.

 

3. Abfuhr des restlichen Aushubes, wenn das Erdreich nicht zum Verfüllen geeignet ist. Die Kippgebühren werden mit Nachweis berechnet, ohne Kosten für das Verfüllmaterial.

Behälterausrüstung

Domschacht: einschl. Schachtabdeckung begehbar, Nenndurchmesser 800 mm, Höhe 500 mm aus faserverstärktem Kunststoff

Tankdeckel: aus faserverstärktem Kunst- stoff, einschließlich Dichtung

Fülleinrichtung: Füllverschraubung 2“

Peileinrichtung: Peilstabführungsrohr, Peil- stab mit Ring, Peilrohrver- schluss

Ölleitung: Entnahmearmatur mit An- schluss für Tankinhaltsfern- anzeiger

Entlüftung: Stahl, verzinkt mit Anschluss 2“- Außengewinde

Grenzwertgeber: mit Allgemeiner bauauf- sichtlichter Zulassung

Leckanzeigegerät: Lieferung und Montage des Leckanzeigegerätes; ohne Erd- und Stemmarbeiten, ohne Schutzrohr und ohne Gebühren für gesetzlich vorgeschriebene Prüfungen

Typ Poly / 151/131/101/81/61/51/35/25

dreiwandig, Innen- und Außenwand aus glasfaserverstärktem Polyesterharz (GFK), mit tragender Wand aus Spezialpolybeton als Überwachungsraum.

Eine automatische Dichtheitskontrolle der Behälterwandung erfolgt durch ein zugelassenes Unterdruck-Leckanzeigegerät.

 

Fabrikat: Haase

Typ: Poly ________

Montage: unterirdisch/

oberirdisch

 

Nutzvolumen: ______l

Außendurchmesser: ______m

Höhe: ______m

Gewicht ca.: ______t

 

Ausführung: gemäß Zulassung

des DIBt

Nr. Z-40.11-205

Typ K 10 D/K 13 D/K 15 D/K 17 D/K 19 D/

K 22 D/ K 25 D/K 30 D/K 35 D/K 40 D

schwäbisch hall, bauer ölzapf, ölzapf bauer hall schwäbisch hall, doppelwandig, in stehender zylindrischer Ausführung, Innen- und Außenwand aus glasfaserverstärktem Polyesterharz (GFK), mit Flachboden und gewölbtem Deckel, ausgerüstet mit einem Mannloch, DN 600.

Eine automatische Dichtheitskontrolle der Behälterwandung erfolgt durch ein zugelassenes Unterdruck-Leckanzeigegerät.

Ohne Auffangraum aufstellbar.

 

Fabrikat: Haase

Typ: ______

Montage: oberirdisch

 

Nutzvolumen: ______l

Außendurchmesser: ______m

Mantelhöhe: ______m

 

Ausführung: gemäß Zulassung

des DIBt

Z-40.11-127

 

Medium: Heizöl

Betriebstemperatur: max. 30°C

Betriebsdruck: drucklos

 

Zul. Volumenstrom beim Befüllen und Entleeren

1000 Liter/min.

 

Medium: Heizöl

Betriebstemperatur: max. 30 °C

Betriebsdruck: drucklos

 

Behälterausrüstung

Anschlussstück DN 50 mit Tauchrohr zum

Anschluss an Füllleitung

(LORO-X)

Entnahmegarnitur mit Schnellschlußventil

Grenzwertgeber mit Allgemeiner bauauf-

sichtlichter Zulassung ohne

Montage der Aussenanschluss-

dose

Anschlussstück DN 50 zum Anschluss der Be-/ Entlüftungsleitung (LORO-X)

Mannloch D =600 mm mit Mannloch-

deckel

Füllstandsanzeige Skala an transparenter Tankwandung

Leckanzeigegerät mit allgemeiner bauaufsichtli-

cher Zulassung

Montagetechnologie

 

für K 15 / 19 – XX DA mit Auftriebsicherung

Es ist ausreichend Harz, Klebeharz, Härter und Glas mitzunehmen.

 

• Fußboden auf Unebenheiten, Sauberkeit und evtl. Fußbodenabläufe kontrollieren

• Betonplatte auf Größe und Stärke für den jeweiligen Tanktyp kontrollieren, Betonplatte der Güte BK 25 mit einer Dicke von 150 mm

• Alle Teilenummer der Tankbauteile aufschreiben und Barcodeetiketts auf Prüfzeugnis „grünes“ Blatt kleben

• GFK-Sandwich-Boden auslegen, bei halbiertem Boden, wird zwischen Betonfußboden und Sandwichbodenquernaht, 3 Lagen Glas zwischen 2 Folien gelegt, um nach dem Laminieren eine ebene Auflage des Tankbodens zu gewährleisten. Danach wird die Bodenquernaht im Boden und außen am Boden bis zur Befestigungsflanschkante angespachtelt und mit einem 3-lagigem Montagelaminat versehen. Nach der Aushärtung, wird der Boden aufgestellt und unter dem Boden ein 3-lagiges Montagelaminat hergestellt. Wichtig: der Sandwichboden muss geschlossen Flüssigkeitsdicht werden da es sonst im Boden zum Auftrieb kommt.

• Deckel an der Wand zusammenstecken und vernieten. Danach ein 5-lagiges Decklaminat herstellen.

• Befestigungslöcher durch den GFK-Boden hindurch in den Betonboden bohren, Æ 10 mm mindestens 80 mm tief

• Befestigungsbohrungen ausblasen oder aussaugen

• Ankerbolzen FAN 10/10 x 90 lang ca. 70 mm einschlagen und gegen den Sandwichboden anziehen, große Unterlegscheiben verwenden

• Die Laminierstellen am Boden im abgewinkelten Bereich mit Schleifpapier aufrauhen.

• Noppenboden einlegen, bei Bedarf durch Abschleifen der Spitzen einpassen.

• Innen- und Außenlaminatrollen auf den Noppenboden stellen.

• Außenlaminat um die Innenlaminatrolle herum aufrollen.

• Die Spannvorrichtung auf Bodenkante von innen auflegen und Mantel gegen die Bodenkante spannen (Überlappung des Laminates ca. 50 mm).

• Gegenüber der Spannvorrichtung, von Außen, den Abstandsschlauch 2 x 1 mm wechselseitig links und rechts 20 mm tief zwischen Bodenaufkantung und Außenmantel einbringen.

• Spannvorrichtung evtl. etwas nachlassen um den Abstandsschlauch einzubringen (nicht zu straff spannen).

• Erste Niete ca. 10 mm von unten und von innen setzen, Spannvorrichtung entfernen, Deckel auf den Tank legen und den Mantel gegen den Deckel spannen und mit dem Abstandsschlauch 2 x 1 mm fixieren, Breite der Mantelüberlappung anzeichnen und Deckel wieder entfernen.

• An der Überlappung des Laminates muß die Höhe beider Enden gleich sein.

• Nach oben im Abstand von ca. 250 mm weitere Nieten von außen setzen (Nieten 4x10 oder 4x8 mm).

• Letzte Niete, ca. 100 mm vom oberen Rand

• Mit der Schablone Bohrungen für Vakuumanschluß „Messen und Saugen“ bohren (Dchm. 17,5 mm, 20 mm von innen Laminatkante/80 mm von oben/40 mm Abstand) siehe Skizze 2.

• Außenmantel im Überlappungsbereich, von oben maximal ca.10 mm breit und je 20 mm nach links und 40 mm nach rechts (äußerer Laminatstoß) über die Überlappung hinaus, aussägen siehe Skizze 2.

• Entfernen der Bohr- und Sägespäne.

• Außenmantel Innen, ca. 60 mm breit von oben mit „Sika-Haftreiniger 205“ reinigen (mit Lappen), Trockenzeit ca. 10 min.

• Bei der Montage der Vakuumanschlüsse „Sikaflex 252“ zum Abdichten verwenden, das Alurohr mit einem ca. 50 mm langem 3M-Bandstück unten fixieren (Wurstschnitt am Boden, Anschluß mit Alurohr am Laminatstoß).

• Innenmantel aufschneiden und locker aufrollen.

• Abreißgewebe oben und senkrecht vom Innenmantel entfernen (auf eventuelle Rückstände des Abreißgewebes achten).

• Innenmantel Außen, ca. 30 mm breit von oben mit „Sika-Haftreiniger 205“ reinigen.

• Innenmantelkante neben den Vakuumanschlüssen ansetzen, mit einer Klemme fixieren und gegen den Außenmantel aufrollen

• Die Spannvorrichtung ca. 50 mm von unten ansetzen, (Klemme oben lösen und locker über beide Mäntel setzen) Innenmantel spannen bis die Noppen am Außenmantel anliegen, anklopfen, nachspannen ggf. Vorgang wiederholen.

• Erste Blindniete ca. 10 mm von unten setzen. ölzapf bauer, bauer ölzapf

• Spannvorrichtung oben ansetzen, Klemme über den Überlappungsbereich setzen und leicht anziehen (um ein Aufbiegen des Überlappungsbereichs zu verhindern), Mantel spannen bis die Noppen am Außenmantel anliegen, anklopfen, nachspannen ggf. Vorgang wiederholen.

• Spalt vom Innenmantel zum Außenmantel kontrollieren Noppen müssen am Außenmantel anliegen.

• Blindnieten im Abstand ca. 250 mm von unten nach oben setzen, letzte Niete ca. 100 mm von oben (Nieten 4x8 mm).

• Spannvorrichtung entfernen

• Im Spaltbereich über den Vakuumanschlüssen ein Stück Schaumstoff- rundschnur eindrücken.

• Mit „Sika-Primer 215“ die abzudichtenden Flächen zwischen Außenmantel und Innenmantel mit einem Pinsel einstreichen, Trockenzeit von ca. 20-30 min einhalten.

• PE-Rohre 40 x 3,7 unten hinlegen, nach Außen drücken und auf Länge sägen (nicht zu kurz)

• Anschliff am Mantel und Noppenboden kontrollieren (ggf. nachschleifen) und Tank komplett von Staub und Spänen säubern.

• Außenmantel, den Überlappungsbereich ca. 80 mm breit von oben mit „Sikaflex 252“ abdichten.

• Innenmantel, den Überlappungsbereich ca. 80 mm breit von oben mit „Sikaflex 252“ abdichten.

• Das ausgetretene „Sikaflex 252“ an den Überlappungen des Innen- und Außenmantels abziehen (entfernen).

• Mit „Sikaflex 252“ die umlaufende Abdichtung als Abdichtungskeil gleichmäßig einbringen (ca. 20 mm) und oben ca. 45° abziehen siehe Skizze 3.

• Tankdeckel in der späteren Lage aufsetzen und Abstandsschlauch 2 x 1, 20 mm tief einbringen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

• Abstandsschlauch am Boden 30 mm tief eindrücken

• Im Bereich der Außennaht, den Boden außen, ca. 200 mm breit anschleifen und alle anderen Anschliffe kontrollieren.

• Im Bereich Innenmantel zum Noppenboden, eine Klebeharzkehle mit einem Radius von ca. 15 mm einbringen.

• Innenmantel, Überlappungskante senkrecht ca. 20 mm breit und Blindnieten mit Klebeharz angleichen, Sikaflexauftrag (40.) nicht mit Klebeharz sondern kurz vorm Laminieren mit „Sikaflex 252“ neu überdecken(angleichen).

• Innenmantel, Überlappungsbereich 3-lagiges Montagelaminat (450 g/m² Glasmatte) versetzt aufbringen, am oberem Laminatende abschneiden siehe Skizze 4.

• Im Bereich Innenmantel zum Noppenboden, ein 3-lagiges Montagelaminat versetzt aufbringen.

• Bighead, Befestigungselement für Prallplatte auf den Noppenboden senkrecht unter dem späteren Mannloch anlaminieren (vorher anschleifen).

• Spalt zwischen GFK-Boden und Außenmantel mit Klebeharz 30 mm tief ausfüllen und eine Saubere Kehle abziehen.

• Tankdeckel im Bereich der äußeren Überlappung vorsichtig anheben und fixieren, sodass das äußere Überlaminat hergestellt werden kann

• Außenmantel, Überlappungskante senkrecht ca. 20 mm breit und Blindnieten mit Klebeharz angleichen (am Boden eine ca. 200 mm breite Fasse), Sikaflexauftrag (39.) nicht mit Klebeharz sondern mit „Sikaflex 252“ neu überdecken.

• Anbringen des Typenschild und überrollen mit Harz

• Außenmantel, Überlappungsbereich 3-lagiges Montagelaminat versetzt aufbringen, Glasmatte naß oben und unten abschneiden oder geschnitten auflegen und die Spachtelkante des Bodens ringsherum abrollen.

• Tank aushärten lassen, im Bereich der Bohrprobe mit dem Scheinwerfer (Abstand ca. 50 cm) anwärmen/tempern

• Tankdeckel wieder herunternehmen und Vakuum ziehen

• Versteifungsringe (PE-Rohr 40 x 3,7) im Tank gleichmäßig über die Mantelhöhe verteilen und fixieren (auf gute Anlage am Mantel achten und der Tank muß unter Vakuum stehen)!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

• Versteifungsringe oben und unten mit Klebeharz anspachteln, ca. 45°

• Versteifungsringe mit einem dreilagigem Mantagelaminat einlaminieren (Glasstreifen ca. 20 cm lang reißen, auf einer Pappe alle drei Lagen aufeinander eintränken und senkrecht über die Versteifungsringe anlegen und ausrollen, Laminatbreite ca. 150 mm, siehe Skizze 6

• Prallplatte in den Tank bringen

• LAG im nicht wassergefährdetem Bereich an Wand montieren , Abgang Messen – Saugen kurzschließen und LAG-Funktion auf Dichtheit prüfen (Schlauchlänge mind. 1,0 m).

• Flüssigkeitsperre und Kondensatabscheider im nicht wassergefährdetem Bereich anbringen, Abgang Messen – Saugen kurzschließen und LAG-Funktion mit Behältern auf Dichtheit prüfen.

• Messleitung, Saugleitung anschließen und Tanküberwachungsraum auf Vakuum ziehen und auf Dichtheit prüfen.

• Tankdeckel auf Tank aufsetzen und Lage des Mannloches beachten, Schlauch 2 x 1, 20 mm tief, zwischen Deckelaufkantung und Mantel einbringen.

• Abwinklung Innen, Deckel-Innenmantel ca. 40 mm breit mit „Sika-Haftreiniger 205“ behandeln und mit „Sika-Primer 215“ einstreichen (Ablüftzeit beachten), die Fuge umlaufend mit „Sikaflex 252“ abdichten und als durchgehende Kehle abziehen.

• Die Aussparung (21.) des Außenmantelüberlappungsbereichs oben mit „Sikaflex 252“ bis zum Schlauch ausfüllen (eindrücken) und glatt verstreichen siehe Skizze 5.

• Die Überlappung des Innenmantels oben über den gesamten Bereich des senkrechten Verbindungslaminat mit Sikaflex 252 abdecken siehe Skizze 5.

• Bohrprobe bohren, ausbrechen und verspachteln.

• Deckelkante mit Außenmantel anspachteln (20 mm tief) und als Kehle abziehen.

• Anschlußlöcher für Befüllung, Entlüftung, Entnahme, Grenzwertgeber und Auspuffleitung-LAG bohren, bei Entnahme und Grenzwertgeber ist die Lage zu beachten (muß vom Mannloch erreichbar sein um ein eventuelles wechseln zu gewährleisten, beim Grenzwertgeber muß auch die Überprüfung des Kontrollmaßes bei der Tankabnahme leicht möglich sein).

• Am Tankdeckel innen und außen an den Bohrungen für Befüllung, Entlüftung, Entnahme, Grenzwertgeber und Auspuffleitung-LAG von Bohrfrantzen entfernen.

• Armaturen einsetzen, mit Sikaflex 252 abdichten und verstreichen (alle Armaturen von Oben und Unten).

• Vor Montage des Schaumrohres an das untere Ende des Befüllanschlusses einen Punkt Sikaflex-252 aufbringen um ein späteres lösen des Schaumrohres zu verhindern.

• In die PE-Rohre von oben und von unten je zwei Loch mit Æ 10 mm bohren, um eine Zirkulation des Heizöls zu gewährleisten

• Prallplatte auf Noppenboden mit Befestigungselement anschrauben

• Grenzwertgeber einstellen und Funktion überprüfen, GWG-TYP GWD mit der Bauartzulassung Nr. Z-65.17-227 und die Stopfbuchse fest anziehen und die Grenzwertgeberstange mit der Mutter mit Sika abdichten, zwischen dem Grenzwertgeber und der Befüll- oder Entlüftungsleitung wird möglichst weit oben die Rohrschellenverbindung angebracht, um ein abknicken des GWG durch eventuelles Treibgut zu verhindern.

• Montage des Mannlochdeckel in den Tankdeckel, indem man in die Tankdeckeldichtung in beiden Seiten eine Sikaflexraupe setzt, erst die Dichtung auf den Tankdeckel setzen und danach das Mannloch in die Tankdeckeldichtung setzen und Traverse anziehen

• Abnahme der LAG Schaltpunkte.

• Anbringen der Tankinhaltskala, des Schildes“zul. Füllhöhe“ und das Bild „Messen-LAG, Saugen-LAG, Qualität geprüft“.

• Bei der Verlegung der Füll- und Entlüftungsleitung ist darauf zu achten, das die Leitungen mit einem Doppelbogen (Schere) verlegt werden, um bei Überflutungen auftretende Höh

Montagetechnologie

 

für K 30/35/40 – XXX D mit GFK-Boden und GFK-Deckel,

Boden ist umlaufend 10 cm größer, empfohlener Platzbedarf zur Montage umlaufend mindestens 20 cm, Tank läßt sich nach Montage nicht mehr verschieben! Böden bestehen aus Flachlaminat und sind halbiert (beim K 40 geviertelt). Deckel bestehen aus 8 Segmenten

 

• Fußboden auf Unebenheiten, Sauberkeit und evtl. Fußbodenausläufe kontrollieren.

• Filz auslegen und alle Nähte komplett aufschneiden (nicht doppelt legen).

• Folie auf Filz legen.

• Alle Teilenummern der Tankbauteile aufschreiben und Barcodeetiketten auf das Prüfzeugnis „grünes“ Blatt kleben.

• Beim geteilten KT-Boden an einer Hälfte von unten an der Mittelfuge schwarzes Klebeband ankleben. Bodenhälfte so ausrichten, dass die Bodenmittelfuge ca. 45° versetzt zum späteren Senkrechtlaminat des Außenmantels liegt . Die zweite Bodenhälfte mit der ersten durch das Klebeband an der Mittelfuge fixieren und die Montagefläche auf Anschliff kontrollieren (ggf. nachschleifen).

• Mittelfuge mit Klebeharz abziehen. Ein 4-lagig versetztes Montagelaminat aufbringen und aushärten lassen.

• Bei erster Noppenbodenhälfte von unten schwarzes Klebeband anbringen. Noppenbodenquernaht 90° versetzt zur Bodenquernaht mittig auflegen, die 2. Noppenbodenhälfte mit der ersten durch das Klebeband an der Mittelfuge fixieren.

• Innen (genoppt)- und Außenlaminatrolle (glatt) auf den Noppenboden stellen.

• Außenlaminat um den Noppenboden herum aufrollen.

• 
Außenmantel mittels Spanngurt (unten) von außen gegen den Noppenboden spannen (Überlappung des Laminates ca. 100 mm ).

• Überlappungsmaß unten abnehmen und nach oben übertragen. Mit einer Klemme am oberen Rand fixieren. An der Überlappung des Laminates muß die Höhe beider Enden gleich sein.

• Erste Niete ca. 10 mm von unten setzen, oben und in der Mitte eine Niete setzen.

• Montagehilfe (Lampenstativ mit Mannlochdeckel)in die Mitte des Tankes stellen und die Höhe entsprechend des Durchmessers einstellen (Mantelhöhe+1/10Durchmesser, z. B. 1,5m+0,35m=1,85m für einen K35-135D)

 

• Die 8 Deckelsegmente auflegen und von außen nach innen nieten, in der Mitte wird eine GFK-Scheibe aufgenietet.

• Danach wird der Abstand zwischen Mantel und Deckel kontrolliert, ggf. muß das Überlappungsmaß oben geändert werden. Die restlichen Nieten nach oben im Abstand von ca. 250 mm von außen setzen (Nieten 4x10 mm), letzte Niete ca. 100 mm vom oberen Rand.

• Zwischen Deckelkante und Außenmantel den Abstandsschlauch 2x1 20 mm tief einbringen.

• Anschliff am Außenmantel und Außenboden kontrollieren (ggf. nachschleifen) und Schleifstaub entfernen.

• Auflage des Mantels auf dem Boden kontrollieren und ggf. im Bereich der Bodenquernaht aus dem Mantel ein Stück ausklinken, um eine bessere Auflage zu gewährleisten.

• Im Übergangsbereich Außenmantel zum Außenboden, eine Klebeharzkehle mit einem Radius von ca. 20 mm herstellen.

• Im Übergangsbereich Außenmantel zum Außenboden, ein 4-lagiges Montagelaminat versetzt (beidseitig mind. 60 mm) aufbringen und aushärten lassen.

• Tankdeckel wieder entfernen oder für die Einbringung des Sikaflex seitlich verschieben.

• Mit der Schablone Bohrungen für Vakuumanschluß „Messen und Saugen“ bohren (Dchm. 17,5 mm, 20 mm von innen Laminatkante, 80 mm von oben, 40 mm Abstand zwischen den Anschlüssen).

• Außenmantel im Überlappungsbereich, von oben maximal ca.10 mm breit und je 20 mm nach links und 40 mm nach rechts (äußerer Laminatstoß) über die Überlappung hinaus, aussägen.

• Entfernen der Bohr- und Sägespäne.

• Außenmantel innen, ca. 60 mm breit von oben mit „Sika-Haftreiniger 205“ reinigen (mit Lappen), Trockenzeit ca. 10 min.

• Bei der Montage der Vakuumanschlüsse „Sikaflex 252“ zum Abdichten verwenden, das Alurohr mit einem ca. 50 mm langem 3M-Klebebandstück unten fixieren (Wurstschnitt am Boden, Anschluß mit Alurohr neben Laminatstoß).

• Innenmantel aufschneiden und locker aufrollen.

• Abreißgewebe oben (falls vorhanden) und senkrecht vom Innenmantel entfernen (auf eventuelle Rückstände des Abreißgewebes achten).

• Innenmantel außen, ca. 30 mm breit von oben mit „Sika-Haftreiniger 205“ reinigen.

• Innenmantelkante neben den Vakuumanschlüssen ansetzen, mit einer Klemme fixieren und gegen den Außenmantel aufrollen

• Die größere Spannvorrichtung ca. 50 mm von unten ansetzen, (Klemme oben lösen und locker über beide Mäntel setzen) Innenmantel spannen bis die Noppen am Außenmantel anliegen, anklopfen, nachspannen ggf. Vorgang wiederholen.

• Erste Blindniete ca. 10 mm von unten setzen.

• Spannvorrichtung oben ansetzen, Klemme über den Überlappungsbereich setzen und leicht anziehen (um ein Aufbiegen des Überlappungsbereichs zu verhindern), Mantel spannen bis die Noppen am Außenmantel anliegen, anklopfen, nachspannen ggf. Vorgang wiederholen.

• Spalt vom Innenmantel zum Außenmantel kontrollieren Noppen müssen am Außenmantel anliegen.

• Blindnieten im Abstand ca. 250 mm von unten nach oben setzen, letzte Niete ca. 100 mm von oben (Nieten 4x10 mm).

• Spannvorrichtung entfernen.

• Im Spaltbereich über den Vakuumanschlüssen ein Stück Schaumstoffrundschnur eindrücken.

• Mit „Sika-Primer 215“ die abzudichtenden Flächen zwischen Außenmantel und Innenmantel mit einem Pinsel einstreichen, Trockenzeit von ca. 20-30 min einhalten.

• Anschliff am Mantel und Noppenboden kontrollieren (ggf. nachschleifen) und Tank komplett von Staub und Spänen säubern.

• Den Außenmantel im Überlappungsbereich ca. 80 mm breit von oben mit „Sikaflex 252“ abdichten.

• Den Innenmantel im Überlappungsbereich ca. 80 mm breit von oben mit „Sikaflex 252“ abdichten.

• Das ausgetretene „Sikaflex 252“ an den Überlappungen des Innen- und Außenmantels abziehen (entfernen).

• Mit „Sikaflex 252“ die umlaufende Abdichtung als Abdichtungskeil gleichmäßig einbringen (ca. 20 mm) und oben ca. 45° abziehen.

• Im Übergangsbereich Innenmantel zum Noppenboden, eine Klebeharzkehle mit einem Radius von ca. 20 mm einbringen.

• Am Innenmantel Überlappungskante senkrecht ca. 20 mm breit und Blindnieten mit Klebeharz angleichen, Sikaflexauftrag (41.) nicht mit Klebeharz, sondern kurz vorm Laminieren mit „Sikaflex 252“ neu überdecken (angleichen).

• Innenmantel im Überlappungsbereich ein 4-lagiges Montagelaminat (450g/m² Glasmatte) versetzt aufbringen, am oberem Laminatende abschneiden oder geschnitten ansetzen.

• Im Übergangsbereich Innenmantel zum Noppenboden, ein 4-lagiges Montagelaminat versetzt aufbringen.

• Die Noppenbodenquernaht mit Klebeharz abziehen und ein 4-lagiges Montagelaminat versetzt aufbringen.

• Befestigungselement „Bighead“ für Prallplatte auf den Noppenboden senkrecht unter dem späteren Mannloch anlaminieren (vorher anschleifen).

• Prallplatte in den Tank bringen.

• Anbringen des Typenschildes und beim laminieren der äußeren senkrechten Überlappungsnaht mit Harz überrollen.

• Außenmantel im Überlappungskante senkrecht ca. 20 mm breit und Blindnieten mit Klebeharz angleichen, Sikaflexauftrag (40.) nicht mit Klebeharz, sondern mit „Sikaflex 252“ neu überdecken.

• Außenmantel im Überlappungsbereich ein 4-lagiges Montagelaminat bis auf den Außenboden versetzt aufbringen, Glasmatte naß oben abschneiden oder geschnitten auflegen.

• Tank aushärten lassen, im Bereich der Bohrprobe mit dem Scheinwerfer (Abstand ca. 50 cm) anwärmen/tempern.

• LAG an Wand montieren, Abgang Messen – Saugen kurzschließen und LAG auf Dichtheit prüfen (Schlauchlänge mind. 1,0 m).

• Flüssigkeitsperre und Kondensatabscheider anbringen, Abgang Messen – Saugen anschließen und LAG mit Behältern auf Dichtheit prüfen.

• Messleitung, Saugleitung am Tank anschließen und Tanküberwachungsraum auf Vakuum ziehen und auf Dichtheit prüfen.

• Deckel ggf. wieder auflegen und ggf. Deckelkante zur Decke abstützen, damit der Deckel richtig auf dem Mantel aufliegt.

• Zwischen Deckelkante und Außenmantel den Abstandsschlauch 20 mm tief einbringen.

• Bohrprobe bohren, ausbrechen und Bohrloch verspachteln.

• Deckelkante mit Außenmantel anspachteln (20 mm tief) und Klebeharz als Kehle abziehen.

• Übergang Deckel-Innenmantel ca. 20 mm breit mit „Sika-Haftreiniger 205“ behandeln und mit „Sika-Primer 215“ einstreichen (Ablüftzeit beachten), die Fuge umlaufend mit „Sikaflex 252“ abdichten und als durchgehende Kehle abziehen.

• Die Aussparung (23.) des Außenmantelüberlappungsbereichs oben mit „Sikaflex 252“ bis zum Schlauch ausfüllen (eindrücken) und glatt verstreichen.

• Die Überlappung des Innenmantels oben über den gesamten Bereich des senkrechten Verbindungslaminat mit Sikaflex 252 abdecken.

 

 

• Deckelquernähte anspachteln und ein 3-lagig versetztes Montagelaminat aufbringen.

 

 

 

 

 

 

 

• Anschlußlöcher für Befüllung, Entlüftung, Entnahme, Grenzwertgeber und Auspuffleitung-LAG bohren, bei Entnahme und Grenzwertgeber die Lage beachten (muß vom Mannloch erreichbar sein um ein eventuelles wechseln zu gewährleisten, beim Grenzwertgeber muß auch die Überprüfung des Kontrollmaßes bei der Tankabnahme leicht möglich sein).

• Am Tankdeckel innen und außen an den Bohrungen für Befüllung, Entlüftung, Entnahme, Grenzwertgeber und Auspuffleitung-LAG von Bohrfransen entfernen.

• Armaturen einsetzen, mit Sikaflex 252 abdichten und verstreichen (Befüllung und Entnahme von Oben und Unten, Grenzwertgeber, Entlüftung und Auspuffleitung von Unten abdichten).

• Vor Montage des Schaumrohres an das untere Ende des Befüllanschlusses einen Punkt Sikaflex-252 aufbringen um ein späteres lösen des Schaumrohres zu verhindern.

• Prallplatte auf Noppenboden mit Befestigungselement anschrauben.

• Grenzwertgeber einstellen und Funktion überprüfen.

• Montage des Abdichtgummi für den Mannlochdeckel in den Tankdeckel.

• Mannlochdeckel in den Abdichtgummi einlegen.

• Rundschnur zur Sicherung des Mannlochdeckel in den Abdichtgummi einbringen.

• Abnahme der LAG Schaltpunkte.

• Anbringen der Tankinhaltskala, des Schildes „zul. Füllhöhe“ und des Bildes „Messen-LAG, Saugen-LAG, Qualität geprüft“.

• Tankdokumente ausfüllen.

• Kundeneinweisung, Übergabe der Tankunterlagen und Unterschrift des Kunden auf dem Lieferschein.

 

Befüllung des Tankes erst nach 24 Stunden Aushärtezeit bei fachgerechter Verarbeitung der Materialien!!!

 

 

 

 

Stand: 13.12.2001 enveränderungen des Tankes auszugleichen

• Tankdokumente ausfüllen.

• Kundeneinweisung und Übergabe der Tankunterlagen und Unterschrift des Kunden auf dem Lieferschein.

 

Befüllung des Tankes erst nach 24 Stunden Aushärtezeit bei fachgerechter Verarbeitung der Materialien!!!

 

Stand: 18.09.02

Montagetechnologie

 

für K 10/13/15/17/19/22/25 – XXX D mit GFK-Boden gespritzt oder gepreßt und GFK-Deckel

oder SMC-Deckel

 

• Fußboden auf Unebenheiten, Sauberkeit und evtl. Fußbodenausläufe kontrollieren.

• Filz auslegen und alle Nähte komplett aufschneiden.

• KT-Boden auf den Filz legen, Bodeninnenkante und beim geteilten Boden die Montagefläche an der Mittelfuge kontrollieren.

• Alle Teilenummer der Tankbauteile aufschreiben und Barcodeetiketten auf das Prüfzeugnis „grünes“ Blatt kleben.

• Am geteilten KT-Boden (gespritzt) bei der Mittelfuge, schwarzes Klebeband von Unten an einer Hälfte ankleben, diese Bodenhälfte ablegen und die zweite Bodenhälfte mit der ersten durch das Klebeband an der Mittelfuge fixieren, beim geteilten KT-Boden (gepreßt) die beiden Hälften zusammenschieben und außen an der Aufkantung mit schwarzem Klebeband fixieren (es entsteht innen ein ca. 3 mm breiter Spalt).

• Mittelfuge mit Klebeharz abziehen (bei gepreßten nicht zu stark in den Spalt quetschen um ein aufdrücken der Überlappung zu verhindern).

• Mittelfuge dreilagig versetzt laminieren und aushärten lassen (bei gepreßtem Boden das Laminat in zwei Hälften, mit je mindestens 50 mm Überlappung am Mittelsteg herstellen) siehe Skizze 1.

• Die Laminierstellen am Boden im abgewinkelten Bereich mit Schleifpapier aufrauhen.

• Boden ausrichten damit die Bodenmittelfuge ca. 90° versetzt zum späteren Senkrechtlaminat des Außenmantels liegt.

• Noppenboden einlegen, bei Bedarf durch Abschleifen der Spitzen einpassen.

• Innen- und Außenlaminatrollen auf den Noppenboden stellen.

• Außenlaminat um die Innenlaminatrolle herum aufrollen.

• Die Spannvorrichtung auf Bodenkante von innen auflegen und Mantel gegen die Bodenkante spannen (Überlappung des Laminates ca. 50 mm).

• Gegenüber der Spannvorrichtung, von Außen, den Abstandsschlauch 2 x 1 mm wechselseitig links und rechts 20 mm tief zwischen Bodenaufkantung und Außenmantel einbringen.

• Spannvorrichtung evtl. etwas nachlassen um den Abstandsschlauch einzubringen (nicht zu straff spannen).

• Überlappungsmaß unten abnehmen und nach oben übertragen bei K 13/15/17, mit einer Klemme fixieren, bei K 25/19 (gespritzt) 15mm und beim K 19 (gepreßt) 5 mm vom Überlappungsmaß abziehen und dieses Maß oben fixieren.

• An der Überlappung des Laminates muß die Höhe beider Enden gleich sein.

• Erste Niete ca. 10 mm von unten und von innen setzen, Spannvorrichtung entfernen, nach oben im Abstand von ca. 250 mm weitere Nieten von außen setzen (Nieten 4x10 oder 4x8 mm).

• Vor der letzter Niete, ca. 100 mm vom oberen Rand, die Klemme entfernen.

• Mit der Schablone Bohrungen für Vakuumanschluß „Messen und Saugen“ bohren (Dchm. 17,5 mm, 20 mm von innen Laminatkante/80 mm von oben/40 mm Abstand) siehe Skizze 2.

• Außenmantel im Überlappungsbereich, von oben maximal ca.10 mm breit und je 20 mm nach links und 40 mm nach rechts (äußerer Laminatstoß) über die Überlappung hinaus, aussägen siehe Skizze 2.

• Entfernen der Bohr- und Sägespäne.

• Außenmantel Innen, ca. 60 mm breit von oben mit „Sika-Haftreiniger 205“ reinigen (mit Lappen), Trockenzeit ca. 10 min.

• Bei der Montage der Vakuumanschlüsse „Sikaflex 252“ zum Abdichten verwenden, das Alurohr mit einem ca. 50 mm langem 3M-Bandstück unten fixieren (Wurstschnitt am Boden, Anschluß mit Alurohr am Laminatstoß).

• Innenmantel aufschneiden und locker aufrollen.

• Abreißgewebe oben und senkrecht vom Innenmantel entfernen (auf eventuelle Rückstände des Abreißgewebes achten).

• Innenmantel Außen, ca. 30 mm breit von oben mit „Sika-Haftreiniger 205“ reinigen.

• Innenmantelkante neben den Vakuumanschlüssen ansetzen, mit einer Klemme fixieren und gegen den Außenmantel aufrollen

• Die Spannvorrichtung ca. 50 mm von unten ansetzen, (Klemme oben lösen und locker über beide Mäntel setzen) Innenmantel spannen bis die Noppen am Außenmantel anliegen, anklopfen, nachspannen ggf. Vorgang wiederholen.

• Erste Blindniete ca. 10 mm von unten setzen.

• Spannvorrichtung oben ansetzen, Klemme über den Überlappungsbereich setzen und leicht anziehen (um ein Aufbiegen des Überlappungsbereichs zu verhindern), Mantel spannen bis die Noppen am Außenmantel anliegen, anklopfen, nachspannen ggf. Vorgang wiederholen.

• Spalt vom Innenmantel zum Außenmantel kontrollieren Noppen müssen am Außenmantel anliegen.

• Blindnieten im Abstand ca. 250 mm von unten nach oben setzen, letzte Niete ca. 100 mm von oben (Nieten 4x8 mm).

• Spannvorrichtung entfernen, die Rundheit des Tanks prüfen und korrigieren.

• Im Spaltbereich über den Vakuumanschlüssen ein Stück Schaumstoff- rundschnur eindrücken.

• Mit „Sika-Primer 215“ die abzudichtenden Flächen zwischen Außenmantel und Innenmantel mit einem Pinsel einstreichen, Trockenzeit von ca. 20-30 min einhalten.

• Anschliff am Mantel und Noppenboden kontrollieren (ggf. nachschleifen) und Tank komplett von Staub und Spänen säubern.

• Außenmantel, den Überlappungsbereich ca. 80 mm breit von oben mit „Sikaflex 252“ abdichten.

• Innenmantel, den Überlappungsbereich ca. 80 mm breit von oben mit „Sikaflex 252“ abdichten.

• Das ausgetretene „Sikaflex 252“ an den Überlappungen des Innen- und Außenmantels abziehen (entfernen).

• Mit „Sikaflex 252“ die umlaufende Abdichtung als Abdichtungskeil gleichmäßig einbringen (ca. 20 mm) und oben ca. 45° abziehen siehe Skizze 3.

• Rundheit des Tanks herstellen und Abstandsschlauch am Boden 30 mm tief eindrücken.

• Im Bereich der Außennaht, den Boden außen, ca. 200 mm breit anschleifen und alle anderen Anschliffe kontrollieren.

• Im Bereich Innenmantel zum Noppenboden, eine Klebeharzkehle mit einem Radius von ca. 15 mm einbringen.

• Innenmantel, Überlappungskante senkrecht ca. 20 mm breit und Blindnieten mit Klebeharz angleichen, Sikaflexauftrag (39.) nicht mit Klebeharz sondern kurz vorm Laminieren mit „Sikaflex 252“ neu überdecken(angleichen).

• Innenmantel, Überlappungsbereich 3-lagiges Montagelaminat (450g/m² Glasmatte) versetzt aufbringen, am oberem Laminatende abschneiden siehe Skizze 4.

• Im Bereich Innenmantel zum Noppenboden, ein 3-lagiges Montagelaminat versetzt aufbringen.

• Bighead, Befestigungselement für Prallplatte auf den Noppenboden senkrecht unter dem späteren Mannloch anlaminieren (vorher anschleifen).

• Prallplatte in den Tank bringen.

• Spalt zwischen GFK-Boden und Außenmantel mit Klebeharz 30 mm tief ausfüllen und eine Saubere Kehle abziehen.

• Außenmantel, Überlappungskante senkrecht ca. 20 mm breit und Blindnieten mit Klebeharz angleichen (am Boden eine ca. 200 mm breite Fasse), Sikaflexauftrag (38.) nicht mit Klebeharz sondern mit „Sikaflex 252“ neu überdecken.

• Außenmantel, Überlappungsbereich 3-lagiges Montagelaminat versetzt aufbringen, Glasmatte naß oben und unten abschneiden oder geschnitten auflegen und die Spachtelkante des Bodens ringsherum abrollen.

• Tank aushärten lassen, im Bereich der Bohrprobe mit dem Scheinwerfer (Abstand ca. 50 cm) anwärmen/tempern.

• LAG an Wand montieren, Abgang Messen – Saugen kurzschließen und LAG-Funktion auf Dichtheit prüfen (Schlauchlänge mind. 1,0 m).

• Flüssigkeitsperre und Kondensatabscheider anbringen, Abgang Messen – Saugen kurzschließen und LAG-Funktion mit Behältern auf Dichtheit prüfen.

• Messleitung, Saugleitung anschließen und Tanküberwachungsraum auf Vakuum ziehen und auf Dichtheit prüfen.

• Prallplatte auf Noppenboden mit Befestigungselement anschrauben

 

SMC - Deckelmontage

 

• Am mittleren Steg beide Abdichtflächen mit Radius und im Innenbereich der Anschlußfläche von außen ca. 40 mm mit „Sika-Haftreiniger 205“ behandeln und mit „Sika-Primer 215“ einstreichen (Ablüftzeiten beachten).

• Auf eine Stegdichtfläche des Tankdeckel unterhalb der Schrauben nach innen (an der Radiuskante), „Sikaflex 252“ 5 mm breit auftragen.

• Deckelhälften zusammenfügen, mit Schrauben von Außenkantenlöchern nach innen verschrauben (auf die richtige Lage der Hälften achten).

• Das an der Mittelfuge innen ausgetretene „Sikaflex 252“ flächig angleichen (durchgängig abziehen).

• Deckel auf den Tank auflegen, die Lage des Mannlocheinstieges beachten.

 

GFK – Deckelmontage

 

• ganzer Tankdeckel , Deckel auf Tank aufsetzen und Lage des Mannloches beachten, Schlauch 2 x 1, 20 mm tief, zwischen Deckelaufkantung und Mantel einbringen.

• geteilter Tankdeckel , Deckel auf Tank aufsetzen und mit Spanngurt zusammen ziehen bzw. an der Wand stehend zusammenstecken.

• Deckelhälften mit Blindnieten befestigen (Lage der Nieten 4x10 genauso wie auf der anderen Hälfte).

• Tankdeckelmittelfuge und Niete von Innen mit Spachtel angleichen und ein 3-lagiges Montagelaminat versetzt aufbringen (bei Montage auf dem Tank erst den Abstandsschlauch einbringen, dann die umlaufende Sikaflexabdichtung zwischen Deckel und Mantel herstellen und die ersten 50 mm der Deckelquernaht von außen mit Sikaflex angleichen dann erst spachteln und laminieren).

 

 

• Abwinklung Innen, Deckel-Innenmantel ca. 40 mm breit mit „Sika-Haftreiniger 205“ behandeln und mit „Sika-Primer 215“ einstreichen (Ablüftzeit beachten), die Fuge umlaufend mit „Sikaflex 252“ abdichten und als durchgehende Kehle abziehen.

• Die Aussparung (21.) des Außenmantelüberlappungsbereichs oben mit „Sikaflex 252“ bis zur Deckelwulst oder Schlauch ausfüllen (eindrücken) und glatt verstreichen siehe Skizze 5.

• Die Überlappung des Innenmantels oben über den gesamten Bereich des senkrechten Verbindungslaminat mit Sikaflex 252 abdecken siehe Skizze 5.

• Deckelkante mit Außenmantel anspachteln (20 mm tief) und als Kehle abziehen.

• Anschlußlöcher für Befüllung, Entlüftung, Entnahme, Grenzwertgeber und Auspuffleitung-LAG bohren, bei Entnahme und Grenzwertgeber die Lage beachten (muß vom Mannloch erreichbar sein um ein eventuelles wechseln zu gewährleisten, beim Grenzwertgeber muß auch die Überprüfung des Kontrollmaßes bei der Tankabnahme leicht möglich sein).

• Am Tankdeckel innen und außen an den Bohrungen für Befüllung, Entlüftung, Entnahme, Grenzwertgeber und Auspuffleitung-LAG von Bohrfrantzen entfernen.

• Armaturen einsetzen, mit Sikaflex 252 abdichten und verstreichen (Befüllung und Entnahme von Oben und Unten, Grenzwertgeber, Entlüftung und Auspuffleitung von Unten abdichten).

• Vor Montage des Schaumrohres an das untere Ende des Befüllanschlusses einen Punkt Sikaflex-252 aufbringen um ein späteres lösen des Schaumrohres zu verhindern.

• Grenzwertgeber einstellen und Funktion überprüfen.

• Montage des Abdichtgummi für den Mannlochdeckel in den Tankdeckel.

• Mannlochdeckel in den Abdichtgummi einlegen.

• Rundschnur zur Sicherung des Mannlochdeckel in den Abdichtgummi einbringen.

• Bohrprobe bohren, ausbrechen und verspachteln.

• Abnahme der LAG Schaltpunkte.

• Anbringen des Typenschild und überrollen mit Harz, der Tankinhaltskala, des Schildes“zul. Füllhöhe“ und das Bild „Messen-LAG, Saugen-LAG, Qualität geprüft“.

• Tankdokumente ausfüllen.

• Kundeneinweisung und Übergabe der Tankunterlagen und Unterschrift des Kunden auf dem Lieferschein.

 

Befüllung des Tankes erst nach 24 Stunden Aushärtezeit bei fachgerechter Verarbeitung der Materialien!!!

 

 

 

 

Stand: April 2000

Anordnung der Grube

 

 

5 cm über

Erdgleiche

Sie muss so angelegt werden, dass unser Einbaufahrzeug unmittelbar an die Grube heranfahren kann. Auf der Zufahrt darf kein ausgehobener Boden lagern. Die Zufahrt muss aus-reichend befestigt sein, da das Einbaufahrzeug beladen bis zu 40 t Gesamtgewicht hat.

 

Lagerung des Bodens

 

Der ausgehobene Boden, der zum Verfüllen ge-braucht wird (Korn-größe max. 40 mm) muss im Schwenk-bereich unseres Baggers liegen (höchstens 7 m!), da sonst Mehrkosten durch Umlagern entstehen.

* die Baugrubenmaße sind Durchschnittswerte, das exakte Maß wird festgelegt gemäß den örtlichen Gegebenheiten

Tankschutz wie er sein soll. Mit RISTO -Tankschutz und Mipoplast

Die Mipoplast-Hülle wird unter ständiger Materialkontrolle hergestellt. Ihre Zuverlässigkeit wurde durch jahrelange Erprobung bei der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) und bei der Physikalisch Technischen Bundesanstalt Braunschweig (PTB) unter Beweis gestellt. Zur bewährten Folie gehört das zuverlässige System. Zur vorgefertigten, Ihrem Tank angepassten Innenhülle aus Mipoplast gehört ein Leckanzeigegerät. Das kontrolliert ihren Heizöltank pausenlos.
Fünf Jahre Garantie sind keine Aussage über die Lebensdauer. Die ist länger, viel länger.

Mit dem Mipoplast-Tankschutzsystem erfüllt Ihr Tank die Anforderungen des Gesetzgebers. Und Ihren Wunsch nach optimaler Sicherheit.

Mipoplast kommt von Dynamik Nobel. Ein Name, der immer wieder in Verbindung mit Qualität genannt wird, der in Zusammenhang mit Forschung und Weiterentwicklung steht. Dynamik Nobel hat jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit Kunststoffen.

Und den umfassenden Service, das technische Know how, ausgerichtet auf die Bedürfnisse des Marktes. Das macht das Mipoplast-Tankschutzsystem zu dem, was es ist:

Mipoplast ist die meistverkaufte Tankschutzfolie. Sie ist speziell als Schutzfolie für Heizöltanks geschaffen.
Als "Tank im Tank" bewahrt sie vor Korrosionsschäden und verlängert die Lebensdauer ihres Heizölbehälters.

Sicher, problemlos, preisgünstig, mit Garantie. Öl- und Benzinabscheider DIN 1999
- Planung u. Montage von Abscheideranlagen aller Größen

Umwelt- und Entsorgungstechnik
- Behälter zur Altöllagerung, Auffangwannen für Fässer u. Heizöltanks
- Ölbindemittel

Tankreinigungen und Tankschutz
- Wartung und Reinigung von Tankanlagen aller Art
- Beschichtungen, Einbau von Tankinnenhüllen

Wartungen und Reparaturen rund um Ihren Heizöltank
- Erneuerung von Grenzwertgebern, Überprüfung der Leckflüssigkeit

- Ausführung von Arbeiten nach Wartungsvertrag

Ersatzteile für Ihren Heizöltank
- Verkauf div. Ersatzteile
- Teil- u. Kompletterneuerung von Füll-, Entlüftungs- u. Entnahmeleitung

Selbstverständlich arbeiten wir mit allen namhaften Herstellern und Lieferanten zusammen, weitere Produktinformationen erhalten Sie bei unseren Partnern:

 

Unser Leistungsprofil

Erfahrene Fachleute mit langjähriger Betriebszugehörigkeit sind gern für Sie tätig in der Bereichen:

• Kundendienst, Service, Wartungsdienst

• Beratung, Projektierung, Genehmigungsverfahren

• Neuanlagen

• Modernisierung, Erweiterung bestehender Anlagen

Tankanlagen speziell:

Tankreinigung von Heizöl- und Dieseltankanlagen

Einbau von Kunststoff-Innenhüllen für Erdtanks und kellergeschweißte Tankanlagen

Öl-Auffangraum-Sanierung

Auskleidung von Auffangräumen mit zugelassenen Tankraumfolien

Lieferung und Einbau von tanktechnischen Anlagen, Steuerungstechnik

Lieferung und Einbau von unterirdisch eingebauten Tankanlagen

Lieferung und Einbau von Batterietankanlagen aller Art

Ölschadensbeseitigung

Druckprobe von Tankanlagen mit Wasser / Stickstoff oder im Ionverfahren

Ölschadensbeseitigung

Lieferung und Einbau von Auffangwannen in Domschächte

Lieferung und Einbau von Sanierungs-Stahl-Domschächten

Wartungsdienstleistungen von Leckanzeigern

VAwS/TÜV- vorbereitende und begleitende Arbeiten

Verlegung von Rohrleitungen

Tankstillegung

Ausbau und ordnungsgemäße Entsorgung von Tankanlagen

 

Heizungsanlagen speziell:

Modernisierung von Heizungsanlagen

Brennwerttechnik

Kesselerneuerung

Heizungswartung

Neuanlagen

Fußbodenheizung

Radiatorenheizung

Einbau von Brennwertgeräten

Gasheizungen

Ölheizungen

Kaminsanierung mit Edelstahlkamin

Heizungsreparaturen jeder Art

Heizungsanlagen nach individuellen Wünschen

 

 

Ihr Heizöltank- und Heizungsbau - Partner in Berlin und Brandenburg.
Wir bieten Ihnen ein komplettes Leistungspaket, eine kompetente technische Beratung und Betreuung, sowie eine schnelle, saubere und pünktliche Arbeitsleistung, auf die Bedürfnisse Ihrer Ölheizung maßgeschneidert. Prompte und zuverlässige Erfüllung Ihrer Wünsche rund ums Heizen durch unser langjähriges Team von speziell geschulten, erfahrenen Fachleuten.
Wir setzen uns mit ganzer Kraft für Sie ein.

Dieses AKTIONSANGEBOT enthält folgende LEISTUNGEN:

An- und Abfahrt des technischen Fachberaters

Erfassung der Tankanlagendaten

Überprüfung von Leitungen,
Zusatzeinrichtungen und
des Grenzwertgebers

Aushändigung eines schriftlichen Berichtes

Beratung in allen Fragen der Tankanlagen-Sicherheit

 

Ihr VORTEIL:

Keine Berechnung der An- und Abfahrtskosten

Feststellung der Funktionsfähigkeit der Sicherheitseinrichtungen und des Grenzwertgebers

Aktueller Zustand der Anlage mit allen Tankdaten

Beratung in Fragen der Tankanlagensicherheit

Achtung: eventuell auch wichtig für Ihre Haftpflichtversicherung

 

Merke:

Eine Innenkontrolle des Tanks ist jedoch nur im Zusammenhang mit einer separaten Warum überhaupt eine Reinigung und Wartung Ihres Heizöltanks?

Weil Heizöl ein Produkt aus natürlichen Rohstoffen ist, altert und sich mit der Zeit Alterungsstoffe auf dem Tankboden absetzen. Das heißt es "sedimentiert". Dieser Ölschlamm darf nicht in den Brenner gelangen.

Weil durch das Lüftungsrohr Feuchtigkeit in den Tank eindringt, kondensiert und da Wasser schwerer ist als Heizöl, ebenfalls auf den Tankboden sinkt.

Weil sich bei Behältern aus Stahlblechen mit der Zeit Rost bildet, der sich in kleinen Partikeln von den Wänden und der Decke löst und am Boden ablagert.

 

Dort bildet sich – langsam aber sicher – die sogenannte Boden- oder Sumpfphase. Sie ist so aggressiv, daß sie den Stahl angreift. Sie frißt sich durch, wenn man nicht frühzeitig etwas dagegen unternimmt. Außerdem besteht die Gefahr, daß die Bodenphase in den Brenner gelangt und ihm schwere Schäden zufügt.

Kunststofftanks und Tanks mit einer Leckschutzauskleidung rosten zwar nicht, bedürfen aber auch einer regelmäßigen und speziellen Reinigung, da auch hier die Gefahr besteht, daß die Bodenphase angesaugt wird und dem Brenner schadet.

In einem Öltank, der jahrelang nicht gereinigt wurde, bildet sich durch Kondensation und Ablagerung der Alterungsstoffe ein so genannter Ölschlamm, der sowohl den Tank angreift als auch zu Funktionsstörungen der Heizungsanlage führen kann.

Die Laudon-Mitarbeiter bringen einen flexiblen Spezialbehälter mit, in den das Öl aus Ihrem Tank zur Zwischenlagerung gepumpt wird. Der Ölschlamm wird separat Während der Reinigungsarbeiten läuft Ihre Heizung ungestört weiter und die wohlige Wärme bleibt Ihnen erhalten.

Unsere Mitarbeiter reinigen den Tank sorgfältig. Anschließend führen sie eine gründliche Inspektion des Behälters und der Tankanlage durch.

 

Das zwischengelagerte Öl wird gefiltert und in den gereinigten Tank zurückgepumpt - fertig! Ihr Tank ist jetzt wieder optimal in Schuss, Sie können den nächsten Heizperioden ganz beruhigt entgegensehen.

 

Nach Abschluss der Arbeiten erhalten Sie einen Zustandsbericht zugeschickt, in dem alle Ergebnisse detailliert dokumentiert sind. Der Bericht dient auch als Nachweis gegenüber Behörden und Versicherungen

 

Kunststoffbatterietank – Spülung

Kunststoffbatterietanks rosten zwar nicht, bedürfen aber auch einer regelmäßigen und speziellen Reinigung.

Da Heizöl ein Produkt aus natürlichen Stoffen ist, altert es und mit der Zeit setzen sich Alterungsstoffe auf dem Tankboden ab.

Diese Bodenphase darf nicht in den Brenner geraten.

Leistungsumfang: Hochdruckspülung

Bodenphase mit den Schadstoffen absaugen.

Überprüfung des Grenzwertgebers, der Leitungen, der Saugarmatur und wenn vorhanden des Füllstandsanzeigers.

Rückfüllen des brauchbaren Heizöls über Filter.

 

 

Anschließen sämtlicher Leitungen und Verschraubungen.

Inbetriebnahme der Ölfeuerung

Abtransport und Entsorgung des Ölschlamms nach KrW- / Abf. – Gesetz.

 

 

 

Tankinnenbeschichtung
(Korrosionsschutzmaßnahme)

Verlängern Sie die Lebensdauer Ihres Stahltanks durch eine Tankinnenbeschichtung um Jahrzehnte und erhalten Sie sich damit Ihre Unabhängigkeit und bequeme Versorgung mit Wärme für eine lange Zeit.

Die Reinigung des Tanks, die Beschichtung der Tankinnenfläche und die Wiederinbetriebnahme der regulären Beschichten der Tankinnenfläche mit geprüftem ölbeständigem Material (Zwei - Komponenten - Kunststoffbeschichtung).

Bei Erdtanks wird die gesamte Innenfläche, bei Kellertanks der Boden und die gesamte Seitenhöhe beschichtet. Leckschutzauskleidung
Kunststoffinnenhüllen mit Leckanzeigegerät

Anwendungsbereich:
Kellerstahltanks und alle Arten von Erdtanks

Funktion:
Durch die Montage der bauartzugelassenen Leckschutzauskleidung wird zwischen Innenhülle und Tankwand ein Vakuum (Unterdruck) hergestellt. Ein Leckanzeigegerät überwacht ständig den Unterdruck. Sollte infolge einer Undichtigkeit das Vakuum abfallen, löst das einen optischen und akustischen Alarm aus. Doch selbst dann kann keine Flüssigkeit entweichen, da der Lagertank durch den Einbau der Leckschutzauskleidung „doppelwandig“ ist und eine der beiden Wände unbeschädigt bleibt.

Die Lösung:
LAUDON bietet jetzt ein Verfahren an, das die Vorteile moderner Kunststoffe mit den Anforderungen an Wirtschaftlichkeit und dauerhafte Sicherheit verbindet. So ist es möglich, innerhalb nur eines Tages einen Tankraum mit Schutzfolie völlig öldicht auszukleiden – eine kostengünstige Lösung, die keinerlei bauliche Veränderung erfordert. Darauf gewährt LAUDON 10 Jahre Garantie.

 

Alle Vorteile auf einen Blick:

LAUDON Tankraumauskleidung kann bei allen Tankarten, -formen und –größen eingesetzt werden.

Zeitaufwendige Vorbereitungsarbeiten entfallen.

Keine besonderen Anforderungen an Boden- und Wandflächen.

Der Öltank muß nicht ausgebaut werden. Setz- und Spannungsrisse werden mit der Dichtungsfolie überbrückt.

Die Sanierungsarbeiten können in kürzester Zeit kostengünstig ausgeführt werden.

Die Montage der Tankraumfolien erfolgt durch speziell geschultes Fachpersonal.

Unsere Spezial-Tankraumfolien besitzen die „Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung“ vom Deutschen Institut für Bautechnik (Berlin).

Die Arbeiten werden unabhängig von der Jahreszeit und von den Füllständen der Tanks ausgeführt.

Während der Arbeiten läuft der Heizbetrieb ungestört weiter.

LAUDON gewährt eine zehnjährige Garantie.

 

 

Domschachtsanierung

Das Problem:

Behörden fordern flüssigkeitsdichte Domschächte bei Erdtanks, damit eventuelle Verunreinigungen bei der Befüllung nicht ins Erdreich eindringen können. Die Sanierung von bestehenden Domschächten, die nicht mehr flüssigkeitsdicht sind, konnte bisher nur mit hohem Kosten- und Zeitaufwand durchgeführt werden. Dazu kommt noch, daß die bislang gängigste Methode nur eine kurzzeitige Lösung darstellt, die immer wieder erneuert werden muß.

Die Lösung:

 

Der LAUDON - Tröpfelbehälter

Er ist günstig, einfach zu montieren und verhindert wirkungsvoll, daß Öl den Domschacht verschmutzen kann. Die hochwertige Konstruktion aus Edelstahl fängt selbst mehrere Liter Öl sicher auf, führt sie dem Tankinhalt zu und ermöglicht so eine problemlose, sichere und saubere Befüllung – auch bei ungünstiger Lage des Einfüllstutzens.

Problemlose Montage, keine aufwendige Domschachtsanierung

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung: Z-65.5-273

Keine Reinigungsarbeiten mehr nach der Betankung

Extrem lange Lebensdauer

 

 

 

 

 

Demontage
(gilt für Stahl – Kellertanks, Kunststoffbatterietanks und Stahlbatterietanks)

Diese Leistung beinhaltet:

Reinigung und Neutralisation

Trennen vorhandener Versorgungsleitungen

Demontage der Tankanlage

Abtransport des Altmaterials

 

Stillegung und Verfüllung
(gilt für Erdtanks)

Bei endgültiger Außerbetriebnahme eines Tanks unter Beachtung der TRbF (Technische Regeln für brennbare Flüssigkeiten) 280 Punkt 4, muß die Tankanlage gegen weitere Benutzung und Gefahr gesichert werden und die Außerbetriebnahme durch den TÜV überprüft werden.

Vollständige Verfüllung des gereinigten und durch einen Sachverständigen abgenommenen Tanks mit speziellem Füllmaterial.

Oder wollen Sie Ihren Tank weiter nutzen?
Ja!
Umrüstung zum Wassertank
(gilt für Erdtanks und Stahl – Kellertanks)

Da Regenwasser ein wichtiger und kostbarer Rohstoff ist, lohnt sich die Umrüstung Ihres alten Heizöltanks zu einem Wassertank. So betreiben Sie nicht nur aktiven Umweltschutz, sondern senken nebenbei auch noch Ihre Wasserkosten.

 

TANKSCHUTZ ist UMWELTSCHUTZ

Wer sauber heizen will,braucht vor allem eins: eine saubere Tankanlage.

 

Sie ist Voraussetzung für die umweltfreundliche und wirtschaftliche Nutzung von Heizenergie. Der Fachbetrieb tank-schutz-technik besteht seit 1977 und führt in ganz Österreich Tätigkeiten in den Bereichen des Tanks- und Umweltschutzes durch. Als Fachunternehmen, mit geprüften Tankrevisoren und ständig geschulten Mitarbeitern, ausgerüstet mit allen Sicherheitsgeräten und Werkzeugen nach dem neuesten technischen Stand, können wir Ihnen eine einwandfreie fachliche Arbeit garantieren.

 

 

 

TANK-SCHUTZ-TECHNIK

Dohnalek/Lebesmühlbacher OEG
A-5081 Anif Gewerbeparkstr. 7

Telefon 06246 / 76925
Fax 06246 / 79670

Mail: office@tankschutztechnik.com

 

 

UNSER LEISTUNGSUMFANG:

Reinigung und Überprüfung von Tankanlagen jeder Größe und für sämtl.Produkte mit Ultraschallwandstärkenmessung

Durchführung von Dichtheitsprüfungen an den Behältern und der Rohrleitungen

Erstellen eines Prüfattests über die Tankprüfung und der Dichtheitsprüfung zur Vorlage bei der Behörde

Überprüfung der Tank-und Heizungsanlage gemäß § 134 Abs.4 Wasserrechtsgesetz 1959.

Technische Abänderung der Leitungen nach den gesetzlichen Bestimmungen

Umrüstung von einwandigen Behältern auf Doppelwandbehälter mit Leckwarngerät durch Einbau einer Tankinnenhülle

Behandlung bzw.Vorbereitung der Behälter mit CEHAPON-TER Sicherheitsreinigungsverfahren für Schweiß-und Schneidarbeiten

Stillegung und Demontage von Tankanlagen

Konservierung von stillgelegten Behältern

Beschichtung von Behältern

Einbau von BSK-Korrosionsschutz-System

Montage von Überfüllsicherungen

Reinigung von ölverunreinigten Tank-und Heizungsräumen

Entsorgung von Altöl und Schlämmen

Feuerlöschdienst-Feuerlöscherüberprüfung-Wartung-Verkauf

 

 

Tankreinigung und Tankrevision

Die beste Versicherung für Ihren Öltank

Für einen sicheren und zuverlässigen Betrieb einer Tankanlage ist eine regelmäßige Reinigung wichtige Voraussetzung. Unfälle durch veraltetete Tankanlagen häufen sich.
Daher ist Tankschutz nicht nur bei Anlagen in Wasserschutzgebieten wichtig.
Denn mit der Zeit bilden sich Rückstände und Ablagerungen, die sich nicht nur störend auf den Betrieb auswirken, sondern bei Schädigung der Tankwände sogar zu einer Gefahr für Grund und Boden und damit für die Umwelt werden.

Nach der Gewässerschutzverordnung haftet jeder Heizungsbesitzer für seinen Öltank. Deshalb ist jeder Betreiber einer Anlage auch im Privatbereich verpflichtet, für den ordnungsgemäßen Zustand und die Funktionsfähigkeit der zum Schutz der Gewässer vorgeschriebenen Einrichtungen zu sorgen.

Wir prüfen,reinigen,und schützen Ihre Öltankanlage,übernehmen Wartungsarbeiten und Umbau auf Doppelwandbehälter durch Einbau einer Tankinnenhülle.

Legen Sie Ihre Verantwortung einfach in kompetente Hände

· Das Problem

Auslaufendes Heizöl gefährdet das Grundwasser. Die Erfahrungen haben gezeigt,dass unterirdisch verlegte und mit Heizöl gefüllte Stahltanks hauptsächlich von innen her korrodieren.

Im Heizöl enthaltene aggresive Stoffe und Kondenswasser setzen sich an der Behältersohle ab und führen früher oder später zur Korrosion,vornehmlich in Form von Lochfraß. Dadurch tritt eine Grundwassergefährdung ein,für deren Schaden der Verursacher haftet.

· Die Vorschriften

Der Gesetzgeber fordert daher,Heizöl in doppelwandigen Tanks zu lagern und den Zwischenraum zwischen den beiden Tankwandungen zu überwachen.

· Die Lösung

Einwandige Stahltanks können durch den nachträglichen Einbau einer Kunststoffinnenhülle aus Weich - PVC-Folie in einen doppelwandigen Tank umgerüstet werden. Hier bietet sich die heizölbeständige Oechssler Tankinnenhülle an.Der Einbau erfolgt nach der Tankreinigung.Der Behälter wird mit Styropor ausgepolstert,die Oechssler Kunstoff-Innenhülle wird in den Tank eingebracht und am Dom vakuumdicht befestigt.Die Luft zwischen Stahltank und Folienauskleidung wird evakuiert. Ein Leckwarngerät überprüft die Funktion der Leckschutzauskleidung.

· Die Vorteile

Durch den Einbau einer Kunststoffinnenhülle wird Ihr Stahltank doppelwandig.Die korrosionsbeständige Kunststoffinnenhülle verhindert in Verbindung mit dem Vakuum die gefährliche Innenkorrosion und garantiert dem Tankbesitzer die Erhaltung seiner Tankanlage.

· So funktioniert das Tankschutz System

Ein Leckanzeigegerät erzeugt im Zwischenraum zwischen Tankwand und Innenhülle ein Vakuum und überwacht ständig dieses .Sollte also ein Leck entstehen,würde das Vakuum zusammenbrechen und das Anzeigegerät löst sofort akustisch und optisch Alarm aus.Auch im Alarmfall könnte kein Heizöl ins Erdreich dringen,weil immer eine der beiden Wände das Heizöl auffängt.

Kathodischer Korrosionsschutz

zur Innensicherung von Heizöllagerbehältern

Korrosion im Heizölbehälter
und Verhinderung

Ein Bild wie dieses spricht für sich. Es zeigt den durch Korrosion angegriffenen Boden eines Heizölbehälters. Diese Abbildung bedarf keiner Beschreibung. Wir möchten sie jedoch etwas beleuchten und zeigen deshalb in der folgenden abstrakten Darstellung den Vorgang der Entstehung des bekannten Lochfraßes.

Man weiß,dass Korrosion im Heizöltank nur im Bodenbereich auftritt, da sich nämlich dort aggressiver Ölsumpf sammelt. Dieser bewirkt, dass durch Elementbildung ein schwacher Gleichstrom auf der Stahloberfläche Materialabtragungen hervorruft. Bei dem elektrochemischen Vorgang gehen kleinste Eisenbestandteile (Fe-Ionen)in Lösung. Als vorher anodischer Bereich zeigen sich in der Praxis die bekannten Anfressungen die bis zum Durchbruch des Stahlbleches reichen.

Aufgabe des Tankschutzfachmannes ist es,diese Materialabtragung zu verhindern.

Die Entstehung der Korrosion spielt sich auf elektro-chemischem Wege ab. Es liegt daher nahe,die zerstörenden Ströme durch kompensierenden Gleichstrom unschädlich zu machen. Verwirklicht wird dieses auf Naturgesetzmäßigkeiten beruhende Prinzip auf dem Behälterschutz-Sektor durch die praktische Anwendung des BSK-Korrosionsschutzsystems. Der zum aktiven Schutz des Behälterstahles erforderliche schwache Gleichstrom wird von Spezialanoden und einem darauf abgestimmten Elektrolyten geliefert.

Die Montage von BSK-Schutzeinrichtungen erfolgt mühelos im Zuge der Tankreinigung.

 

Bitte klicken Sie auf eine der Grafiken um eine vergrößerte Darstellung zu sehen.

CEHAPON-Sicherheitsverfahren

CEHAPON-TER ist ein patentiertes,zum Entgasen und Reinigen von Behältern für brennbare Flüssigkeiten amtlich zugelassenes Sicherheits-Verfahren. Im Wesentlichen ist es eine für die Praxis notwendige Ergänzung von bei Tankarbeiten zu beachtenden Unfallverhütungs-und ähnlichen Schutzvorschriften.

Die in jeder Hinsicht zuverlässig geordnete Arbeitsweise bei diesem Verfahren gewährleistet das Beseitigen von Unfall-, Brand- und Explosionsverfahren, bevor für feuer- und anderswie gefährliche Flüssigkeiten benutzte Behälter

innen begangen und untersucht;

innen und aussen geschweißt und ähnlich bearbeitet;

für andersartige Stoffe, die mit Resten des vorherigen Füllgutes gefährlich oder qualitativ nachteilig reagieren, benutzt;

in gegen Explosionsgefahr nicht gesicherte Räume eingebracht werden.

 

Cehapon Ter Sicherheitsverfahren ist geeignet zum

gefahren- und schadfreien Reinigen von öl-und fettschmutzigen Maschinen, Fahr- Flugzeugen, Filtern

Tankanlagen und Rohrleitungen

Ölabscheiden- und Auffangwannen

Bilgen und maschinellen Einrichtungen auf Schiffen und Bohrinseln

Wand und Bodenflächen jeder Art

 

 

 

 

 

Warum Tankpflege?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie haben sich für die Energieform mit einem hohen Maß an individueller Planbarkeit entschieden, mit der Sie die Kosten fest im Griff haben - nämlich Öl!

Nicht nur eine gute Ölheizung ist entscheidend, sondern auch ein guter Tank. So wie es selbstverständlich ist, hochwertige elektronische Geräte oder PKWs zu warten, so sollte es auch selbstverständlich sein, diese Pflege und Wartung Ihrem Heizöltank zugute kommen zu lassen. Zu einer guten Wartung gehört die temporäre Reinigung des Tankes, wobei er auch gegen Alterung und Schäden - soweit noch nicht geschehen - geschützt werden kann.
Dieser Schutz könnte z.B. durch eine Leckschutz-
auskleidung mit permanenter Überwachung der Dicht-
heit oder mit einer speziellen Beschichtung erfüllt werden. Die Lebensdauer der Tankanlage verlängert sich so um mehrere Jahre, wenn nicht gar Jahrzenhnte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tankreinigung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Dienste des Umweltschutzes, und Ihrer persönlichen Sicherheit empfehlen wir, die Tankanlagen ca. alle
5 Jahre reinigen, bzw. überprüfen zu lassen.
Dadurch können eventuell unnötig anfallende Kosten - wie Schäden der Tanks bishin zum Defekt der kompletten Anlage - vorsorglich vermieden werden.

Wie sie sicherlich wissen, sind neue, strengere Gesetztetexte (§19L Wasserhaushaltsgesetz) für das Betreiben von Tankanlagen erlassen worden.
Wir stehen Ihnen gerne mit unserer fachlichen Beratung zu diesen Verordnungen zur Seite.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tankdemontage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Irgendwann heißt es für jeden Tank einmal Abschied nehmen.
Manchmal kann der Tank noch durch den Einbau einer Innenhülle gerettet werden, doch oftmals hilft nur noch die Entsorgung. Durch die geforderten Umweltauflagen und natürlich auch zum Schutz unserer Umwelt ist es wichtig, den Tank erst fachgerecht aufzubereiten und dann nach den Richtlinien des WHG §19, zu entsorgen.

Diese Arbeiten können nur von Fachbetrieben ausgeführt werden. Die Wildberger GmbH bietet Ihnen die komplette Abwicklung von der Tankreinigung bis zur Tankdemontage - vom Erledigen der Formalitäten mit Behörden und Abnahmestellen, wie z.B. dem TÜV, bis zur Entsorgung der Reststoffe - dabei können Sie sich auf unsere Termintreue, Sauberkeit und höchste Sicherheitsstandards verlassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tankreinigung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Dienste des Umweltschutzes, und Ihrer persönlichen Sicherheit empfehlen wir, die Tankanlagen ca. alle
5 Jahre reinigen, bzw. überprüfen zu lassen.
Dadurch können eventuell unnötig anfallende Kosten - wie Schäden der Tanks bishin zum Defekt der kompletten Anlage - vorsorglich vermieden werden.

Wie sie sicherlich wissen, sind neue, strengere Gesetztetexte (§19L Wasserhaushaltsgesetz) für das Betreiben von Tankanlagen erlassen worden.
Wir stehen Ihnen gerne mit unserer fachlichen Beratung zu diesen Verordnungen zur Seite.

 

 

 

· Das Problem

Auslaufendes Heizöl gefährdet das Grundwasser. Die Erfahrungen haben gezeigt,dass unterirdisch verlegte und mit Heizöl gefüllte Stahltanks hauptsächlich von innen her korrodieren.

Im Heizöl enthaltene aggresive Stoffe und Kondenswasser setzen sich an der Behältersohle ab und führen früher oder später zur Korrosion,vornehmlich in Form von Lochfraß. Dadurch tritt eine Grundwassergefährdung ein,für deren Schaden der Verursacher haftet.

· Die Vorschriften

Der Gesetzgeber fordert daher,Heizöl in doppelwandigen Tanks zu lagern und den Zwischenraum zwischen den beiden Tankwandungen zu überwachen.

· Die Lösung

Einwandige Stahltanks können durch den nachträglichen Einbau einer Kunststoffinnenhülle aus Weich - PVC-Folie in einen doppelwandigen Tank umgerüstet werden. Hier bietet sich die heizölbeständige Oechssler Tankinnenhülle an.Der Einbau erfolgt nach der Tankreinigung.Der Behälter wird mit Styropor ausgepolstert,die Oechssler Kunstoff-Innenhülle wird in den Tank eingebracht und am Dom vakuumdicht befestigt.Die Luft zwischen Stahltank und Folienauskleidung wird evakuiert. Ein Leckwarngerät überprüft die Funktion der Leckschutzauskleidung.

· Die Vorteile

Durch den Einbau einer Kunststoffinnenhülle wird Ihr Stahltank doppelwandig.Die korrosionsbeständige Kunststoffinnenhülle verhindert in Verbindung mit dem Vakuum die gefährliche Innenkorrosion und garantiert dem Tankbesitzer die Erhaltung seiner Tankanlage.

· So funktioniert das Tankschutz System

Ein Leckanzeigegerät erzeugt im Zwischenraum zwischen Tankwand und Innenhülle ein Vakuum und überwacht ständig dieses .Sollte also ein Leck entstehen,würde das Vakuum zusammenbrechen und das Anzeigegerät löst sofort akustisch und optisch Alarm aus.Auch im Alarmfall könnte kein Heizöl ins Erdreich dringen,weil immer eine der beiden Wände das Heizöl auffängt.

 

 

 

Leckschutzauskleidung
Kunststoffinnenhüllen mit Leckanzeigegerät

Anwendungsbereich:
Kellerstahltanks und alle Arten von Erdtanks

Funktion:
Durch die Montage der bauartzugelassenen Leckschutzauskleidung wird zwischen Innenhülle und Tankwand ein Vakuum (Unterdruck) hergestellt. Ein Leckanzeigegerät überwacht ständig den Unterdruck. Sollte infolge einer Undichtigkeit das Vakuum abfallen, löst das einen optischen und akustischen Alarm aus. Doch selbst dann kann keine Flüssigkeit entweichen, da der Lagertank durch den Einbau der Leckschutzauskleidung „doppelwandig“ ist und eine der beiden Wände unbeschädigt bleibt.

 

Und ganz wichtig:
Durch das Vakuumsystem wird die Innenkorrosion zuverlässig und dauerhaft vehindert.

 

 

 

 

 

10 Jahre Garantie auf die Innenhülle
2 Jahre Garantie auf das Leckanzeigegerät

 

 

Tankschutz / Tankreinigung - Vorschriften:

 

Bei der Lagerung von Heizöl werden Vorschriften zum Umgang mit brennbaren Flüssigkeiten sowie zum Schutz von Boden und Grundwasser angewendet. Das Thema brennbare Flüssigkeit ist nur bei der Aufstellung der Anlage zu beachten. Der Boden- und Grundwasserschutz ist für den Betreiber einer Tankanlage während der gesamten Betriebsdauer von Bedeutung.

Heizöl gehört zu den nicht entzündlichen Flüssigkeiten. Daher sind die Brandschutzbelange nicht sehr restriktiv. Es handelt sich dabei im Wesentlichen um bauliche Bestimmungen wie Einhaltung von Abständen zu Wänden und Heizungsanlage. Der Installationsfachbetrieb und der Hersteller kennen die Vorschriften. Alle Einrichtungen der Tankanlage benötigen eine Bauartzulassung. Sie wird durch den Hersteller erbracht.

Einen Überblick über die baulichen Vorschriften finden Sie hier: > bauliche Vorschriften .

Als Gefahrenquelle ist Heizöl primär eine wassergefährdende Flüssigkeit, für die das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) § 19, das jeweilige Landeswassergesetz (LWG) und die darauf aufbauende Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Soffen (VAwS) gilt. Der Inhalt dieser Gesetze betrifft den Besitzer der Tankanlage, da er dafür verantwortlich ist, dass es zu keinem Umweltschaden kommt. Der Besitzer der Anlage haftet im Schadensfall.

Rechtliche Einstufung von Heizöl EL nach dem Wasserrecht:

· Wassergefährdungsklasse (WGK) 2

· Gefährdungsstufe
- A von 100 l bis 1000 l Lagermenge
- B von 1000 l bis 10 000 l Lagermenge
- C von 10 000 l bis 100 000 l Lagermenge

Im Allgemeinen müssen Tankanlagen zur Lagerung von Heizöl von sogenannten Fachbetrieben nach § 19 WHG eingebaut bzw. abgenommen werden. Näheres hierzu regeln die einzelnen Bundesländer in der VAwS. Zur Aufstellung von werksgefertigten Behältern bis 10.000 Liter Inhalt oberirdisch (Kellertanks), fordern nicht alle den Fachbetrieb nach § 19 h WHG. Hier wird üblicherweise nach der Gefährdungsstufe unterschieden.

Als grobe Übersicht über die Fachbetriebspflicht zum Einbau von Heizöltankanlagen dient die folgende Zusammenstellung:

Bis 10.000 l nicht vorgeschrieben in Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein

Sonderregelung Bayern:
Zwar keine Fachbetriebspflicht bis 10 000 l, aber Unternehmererklärung des Handwerksbetriebs und Information an Kreisverwaltungsbehörde vorgeschrieben.

Tankanlagen für Heizöl EL müssen vom Betreiber regelmäßig kontrolliert werden, um eine Gefährdung auszuschließen. Häufig wird darüber hinaus die Überprüfung durch zugelassene Sachverständige oder den Fachbetrieb verlangt.

 

 

 

 

 

Tankschutz / Tankreinigung - bauliche Vorschriften:

 

Bauliche Vorschriften für die Heizöllagerung in Kellern und Abstellräumen, eine Zusammenstellung des TÜV Süd:

· Heizöl bis 1000 l je Gebäude oder Brandabschnitt ohne besondere
Anforderungen.

· Heizöl von mehr als 1000 l und nicht mehr als 5000 l je Gebäude oder
Brandabschnitt, wenn die Räume nicht anderweitig genutzt werden,
ausgenommen zur Aufstellung von Wärmepumpen, Blockheizkraftwerken
und ortsfesten Verbrennungsmotoren sowie zur Lagerung von
Brennstoffen, (also nicht als Trocken-, Abstell- oder Lagerraum, Bastel-
oder Hobby-Raum) gegenüber anderen Räumen keine Öffnungen,
ausgenommen für Türen haben, dichte und selbstschließende Türen
haben, gelüftet werden können, nur Bodenabläufe mit Heizölsperren oder
Leichtflüssigkeitsabscheidern haben.

· Sind in den Räumen Feuerstätten aufgestellt, müssen diese außerhalb
des Auffangraumes für auslaufenden Brennstoff stehen und einen
Abstand von mindestens 1 m zu Lagerbehältern für Heizöl haben, soweit
nicht ein Strahlungsschutz vorhanden ist (z.B. Mauerwerk oder
feuerhemmende Platte).

· In den Räumen dürfen Feuerstätten für feste Brennstoffe nur bis zu einer
Gesamtnennwärmeleistung von 50 kW aufgestellt werden.

· Heizöl oder Dieselkraftstoff darf in Behältern von mehr als insgesamt
5000 l je Gebäude oder Brandabschnitt nur in besonderen Räumen
(Brennstofflagerräumen) gelagert werden, die nicht zu anderen Zwecken
genutzt werden dürfen. Das Fassungsvermögen der Behälter darf
insgesamt 100.000 l Heizöl je Brennstofflagerraum nicht überschreiten.

· Wände und Stützen von Brennstofflagerräumen sowie Decken über oder
unter ihnen müssen feuerbeständig sein (auch Rohrleitungs-
durchführungen u.ä.).

· Durch Decken und Wände von Brennstofflagerräumen dürfen keine
Leitungen geführt werden, ausgenommen Leitungen, die zum Betrieb
dieser Räume erforderlich sind (z.B. Füllleitung, Entlüftungsleitung,
Entnahme- und ggf. Rücklaufleitung) sowie Heizrohrleitungen,
Wasserleitungen und Abwasserleitungen (Leitungs-Wanddurch-
führungen müssen feuerbeständig sein!).

· Türen von Brennstofflagerräumen müssen mindestens feuerhemmend
und selbstschließend sein sowie in Fluchtrichtung aufschlagen.

· Die Räume müssen gelüftet und von der Feuerwehr vom Freien aus
beschäumt werden können.

· Die Räume müssen an den Zugängen mit der Aufschrift
"HEIZÖLLAGERUNG" gekennzeichnet sein.

 

 

 

 

Wasserhaushaltsgesetz §19 (WHG)

 

Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG)

Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushalts in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. November 1996 (BGBl. I S. 1696)

§ 19 Wasserschutzgebiete
(1) Soweit es das Wohl der Allgemeinheit erfordert,
1. Gewässer im Interesse der derzeit bestehenden oder künftigen öffentlichen Wasserversorgung vor nachteiligen Einwirkungen zu schützen oder
2. das Grundwasser anzureichern oder
3. das schädliche Abfließen von Niederschlagswasser sowie das Abschwemmen und den Eintrag von Bodenbestandteilen, Dünge- oder Pflanzenbehandlungsmitteln in Gewässer zu verhüten, können Wasserschutzgebiete festgesetzt werden.
(2) In den Wasserschutzgebieten können
1. bestimmte Handlungen verboten oder für nur beschränkt zulässig erklärt werden und
2. die Eigentümer und Nutzungsberechtigten von Grundstücken zur Duldung bestimmter Maßnahmen verpflichtet werden. Dazu gehören auch Maßnahmen zur Beobachtung des Gewässers und des Bodens.
(3) Stellt eine Anordnung nach Absatz 2 eine Enteignung dar, so ist dafür Entschädigung zu leisten; für die Beschränkung einer Bewilligung gilt § 12, für die Beschränkung eines alten Rechts gilt § 15 Abs. 4.
(4) Setzt eine Anordnung nach Absatz 2 erhöhte Anforderungen fest, die die ordnungsgemäße land- oder forstwirtschaftliche Nutzung eines Grundstücks beschränken, so ist für die dadurch verursachten wirtschaftlichen Nachteile ein angemessener Ausgleich nach Maßgabe des Landesrechts zu leisten, soweit nicht eine Entschädigungspflicht nach Absatz 3 besteht. Dies gilt auch für Anordnungen, die vor dem 1. Januar 1987 getroffen worden sind. Für Streitigkeiten steht der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

§ 19a Genehmigung von Rohrleitungsanlagen zum Befördern wassergefährdender Stoffe
(1) Die Errichtung und der Betrieb von Rohrleitungsanlagen zum Befördern wassergefährdender Stoffe bedürfen der Genehmigung der für das Wasser zuständigen Behörde. Dies gilt nicht für Rohrleitungsanlagen, die den Bereich eines Werksgeländes nicht überschreiten oder die Zubehör einer Anlage zum Lagern solcher Stoffe sind.
(2) Wassergefährdende Stoffe im Sinne des Absatzes 1 sind
1. Rohöle, Benzine, Diesel-Kraftstoffe und Heizöle;
2. andere flüssige oder gasförmige Stoffe, die geeignet sind, Gewässer zu verunreinigen oder sonst in ihren Eigenschaften nachteilig zu verändern; sie werden von der Bundesregierung durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates bestimmt.
(3) Der Genehmigung bedürfen ferner die wesentliche Änderung einer unter Absatz 1 fallenden Rohrleitungsanlage und die wesentliche Änderung des Betriebs einer solchen Anlage.
(4) Die Genehmigung geht mit der Anlage auf den Rechtsnachfolger über. Der bisherige Inhaber der Genehmigung hat der nach Absatz 1 zuständigen Behörde den Übergang anzuzeigen.

§ 19b Auflagen und Bedingungen, Versagung der Genehmigung
(1) Die Genehmigung kann zum Schutze der Gewässer, insbesondere zum Schutze des Grundwassers, unter Festsetzung von Bedingungen und Auflagen erteilt werden; § 4 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 gilt sinngemäß. Die Genehmigung kann befristet werden. Auflagen über Anforderungen an die Beschaffenheit und den Betrieb der Anlage sind auch nach Erteilung der Genehmigung zulässig, wenn zu besorgen ist, daß eine Verunreinigung der Gewässer oder eine sonstige nachteilige Veränderung ihrer Eigenschaften eintritt.
(2) Die Genehmigung ist zu versagen, wenn durch die Errichtung oder den Betrieb der Rohrleitungsanlage eine Verunreinigung der Gewässer oder eine sonstige nachteilige Veränderung ihrer Eigenschaften zu besorgen ist und auch durch Auflagen nicht verhütet oder ausgeglichen werden kann. Bei Rohrleitungsanlagen, die die Grenzen der Bundesrepublik kreuzen, kann die Genehmigung auch versagt werden, wenn die Besorgnis durch Teile der Anlage begründet ist, die außerhalb des Geltungsbereichs dieses Gesetzes errichtet oder betrieben werden.
(3) Die Genehmigung kann für eine Rohrleitungsanlage, die nach § 3 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterliegt, nur in einem Verfahren erteilt werden, das den Anforderungen des genannten Gesetzes entspricht.

§ 19c Widerruf der Genehmigung
(1) Die Genehmigung nach § 19a kann gegen Entschädigung ganz oder teilweise widerrufen werden, wenn eine Verunreinigung der Gewässer oder eine sonstige nachteilige Veränderung ihrer Eigenschaften zu besorgen ist. Dies gilt auch, wenn die Besorgnis durch Teile der Rohrleitungsanlage begründet ist, die außerhalb des Geltungsbereichs dieses Gesetzes errichtet oder betrieben werden.
(2) Die Genehmigung kann ohne Entschädigung ganz oder teilweise widerrufen werden, wenn der Inhaber trotz einer mit der Androhung des Widerrufs verbundenen Warnung Bedingungen oder Auflagen nicht erfüllt hat.
(3) Unberührt bleibt die Festsetzung nachträglicher Auflagen ohne Entschädigung nach § 19b Abs. 1 Satz 3.

§ 19d Rechtsverordnungen
Die Bundesregierung wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates zum Schutze der Gewässer, insbesondere im Interesse der öffentlichen Wasserversorgung, für die nach § 19a genehmigungsbedürftigen Rohrleitungsanlagen Vorschriften zu erlassen über
1. technische Anforderungen an die Errichtung und den Betrieb der Anlagen,
1a.die Pflicht zur Anzeige nicht genehmigungsbedürftiger Änderungen der Anlagen oder ihres Betriebs,
2. Prüfungen der Anlagen vor Inbetriebnahme, regelmäßig wiederkehrende Prüfungen und Prüfungen auf Grund behördlicher Anordnung durch amtliche oder für diesen Zweck amtlich anerkannte Sachverständige,
3. Gebühren und Auslagen, die für die vorgeschriebenen oder behördlich angeordneten Prüfungen der Anlagen von dem Eigentümer und Personen, welche die Anlagen herstellen, errichten oder betreiben, zu entrichten sind. Die Gebühren werden nur zur Deckung des mit den Prüfungen verbundenen Personal- und Sachaufwandes erhoben, zu dem insbesondere der Aufwand für die Sachverständigen, die Prüfeinrichtungen und -stoffe sowie für die Entwicklung geeigneter Prüfverfahren und für den Erfahrungsaustausch gehört. Es kann bestimmt werden, daß eine Gebühr auch für eine Prüfung erhoben werden kann, die nicht begonnen oder nicht zu Ende geführt worden ist, wenn die Gründe hierfür von den in Satz 1 genannten Personen zu vertreten sind. Die Höhe der Gebührensätze richtet sich nach der Zahl der Stunden, die ein Sachverständiger durchschnittlich für die verschiedenen Prüfungen benötigt. In der Rechtsverordnung können die Kostenbefreiung, die Kostengläubigerschaft, die Kostenschuldnerschaft, der Umfang der zu erstattenden Auslagen und die Kostenerhebung abweichend von den Vorschriften des Verwaltungskostengesetzes vom 23. Juni 1970 (BGBl. 1 5. 821) geregelt werden.

§ 19e Bestehende Anlagen
(1) Rohrleitungsanlagen, mit deren Errichtung vor Eintritt der Genehmigungsbedürftigkeit nach § 19a Abs. 1 begonnen ist oder die zu diesem Zeitpunkt bereits betrieben werden, bedürfen einer Genehmigung nach § 19a Abs. 1 nur, wenn für ihre Errichtung oder ihren Betrieb eine Erlaubnis nach den auf Grund des § 24 der Gewerbeordnung erlassenen Vorschriften oder eine wasserrechtliche Genehmigung erforderlich war und soweit diese Erlaubnis oder Genehmigung vor Eintritt der Genehmigungsbedürftigkeit nach § 19a Abs. 1 noch nicht erteilt worden ist.
(2) Rohrleitungsanlagen, für die nach Absatz 1 eine Genehmigung nach § 19a Abs. 1 nicht erforderlich ist, sind der nach § 19a Abs. 1 zuständigen Behörde innerhalb von sechs Monaten nach Eintritt der Genehmigungsbedürftigkeit für Anlagen dieser Art anzuzeigen. Dies gilt nicht für Rohrleitungsanlagen, für die vor Eintritt der Genehmigungsbedürftigkeit auf Grund der Landeswassergesetze eine behördliche Genehmigung erteilt ist oder die auf Grund dieser Gesetze angezeigt worden sind. Auf Anlagen nach Satz 1 sind § 19a Abs. 3 und 4, § 21 sowie die Vorschriften nach § 19d Nr. 3 anzuwenden. § 19b Abs. 1 Satz 3 und die Vorschriften nach § 19d Nr. 2 gelten entsprechend. Die Untersagung des Betriebs solcher Anlagen ist unter den Voraussetzungen des § 19c zulässig; die Pflicht zur Entschädigung nach § 19c Abs. 1 entfällt, soweit der Betrieb der Rohrleitungsanlage nach anderen Vorschriften ohne Entschädigung hätte untersagt werden können.

§ 19f Zusammentreffen der Genehmigung mit gewerbe- und bergrechtlichen Entscheidungen
(1) Bedarf eine Rohrleitungsanlage der Erlaubnis nach den für überwachungsbedürftige Anlagen im Sinne des § 2 Abs. 2a des Gerätesicherheitsgesetzes erlassenen Vorschriften, so entscheidet die für die Erlaubnis zuständige Behörde auch über die Erteilung der Genehmigung, ihren Widerruf, die Erteilung nachträglicher Auflagen und über die Untersagung des Betriebs. Sieht ein bergrechtlicher Betriebsplan die Errichtung oder den Betrieb einer Rohrleitungsanlage vor, so entscheidet die Bergbehörde auch über die Erteilung der Genehmigung, ihren Widerruf, die Erteilung nachträglicher Auflagen und über die Untersagung des Betriebs.
(2) Die Entscheidungen nach Absatz 1 sind im Einvernehmen mit der nach § 19a Abs. 1 zuständigen Behörde zu treffen.

§ 19g Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen
(1) Anlagen zum Lagern, Abfüllen, Herstellen und Behandeln wassergefährdender Stoffe sowie Anlagen zum Verwenden wassergefährdender Stoffe im Bereich der gewerblichen Wirtschaft und im Bereich öffentlicher Einrichtungen müssen so beschaffen sein und so eingebaut, aufgestellt, unterhalten und betrieben werden, daß eine Verunreinigung der Gewässer oder eine sonstige nachteilige Veränderung ihrer Eigenschaften nicht zu besorgen ist. Das gleiche gilt für Rohrleitungsanlagen, die den Bereich eines Werksgeländes nicht überschreiten.
(2) Anlagen zum Umschlagen wassergefährdender Stoffe und Anlagen zum Lagern und Abfüllen von Jauche, Gülle und Silagesickersäften müssen so beschaffen sein und so eingebaut, aufgestellt, unterhalten und betrieben werden, daß der bestmögliche Schutz der Gewässer vor Verunreinigung oder sonstiger nachteiliger Veränderung ihrer Eigenschaften erreicht wird.
(3) Anlagen im Sinne der Absätze 1 und 2 müssen mindestens entsprechend den allgemein anerkannten Regeln der Technik beschaffen sein sowie eingebaut, aufgestellt, unterhalten und betrieben werden.
(4) Landesrechtliche Vorschriften für das Lagern wassergefährdender Stoffe in Wasserschutz-, Quellenschutz-, Überschwemmungs- oder Plangebieten bleiben unberührt.
(5) Wassergefährdende Stoffe im Sinne der §§ 19g bis 191 sind feste, flüssige und gasförmige Stoffe, insbesondere
- Säuren, Laugen,
- Alkalimetalle, Siliciumlegierungen mit über 30 vom Hundert Silicium, metallorganische Verbindungen, Halogene, Säurehalogenide, Metallcarbonyle und Beizsalze,
- Mineral- und Teeröle sowie deren Produkte,
- flüssige sowie wasserlösliche Kohlenwasserstoffe, Alkohole, Aldehyde, Ketone, Ester, halogen-, stickstoff- und schwefelhaltige organische Verbindungen,
- Gifte,
die geeignet sind, nachhaltig die physikalische, chemische oder biologische Beschaffenheit des Wassers nachteilig zu verändern. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit erläßt mit Zustimmung des Bundesrates allgemeine Verwaltungsvorschriften, in denen die wassergefährdenden Stoffe näher bestimmt und entsprechend ihrer Gefährlichkeit eingestuft werden.
(6) Die Vorschriften der §§ 19g bis 191 gelten nicht für Anlagen im Sinne der Absätze 1 und 2 zum Umgang mit
1. Abwasser,
2. Stoffen, die hinsichtlich der Radioaktivität die Freigrenzen des Strahlenschutzrechts überschreiten.
Absatz 1 und die §§ 19h bis 19l finden auf Anlagen zum Lagern und Abfüllen von Jauche, Gülle und Silagesickersäften keine Anwendung.

§ 19h Eignungsfeststellung und Bauartzulassung
(1) Anlagen nach § 19g Abs. 1 und 2 oder Teile von ihnen sowie technische Schutzvorkehrungen dürfen nur verwendet werden, wenn ihre Eignung von der zuständigen Behörde festgestellt worden ist. Satz 1 gilt nicht
1. für Anlagen, Anlagenteile oder technische Schutzvorkehrungen einfacher oder herkömmlicher Art,
2. wenn wassergefährdende Stoffe
a) vorübergehend in Transportbehältern gelagert oder kurzfristig in Verbindung mit dem Transport bereitgestellt oder aufbewahrt werden und die Behälter oder Verpackungen den Vorschriften und Anforderungen für den Transport im öffentlichen Verkehr genügen,
b) sich im Arbeitsgang befinden,
c) in Laboratorien in der für den Handgebrauch erforderlichen Menge bereitgehalten werden.
(2) Soweit Anlagen, Anlagenteile und technische Schutzvorkehrungen nach Absatz 1 Satz 1 serienmäßig hergestellt werden, können sie der Bauart nach zugelassen werden. Die Bauartzulassung kann inhaltlich beschränkt, befristet und unter Auflagen erteilt werden. Sie wird von der für den Herstellungsort oder Sitz des Einfuhrunternehmens zuständigen Behörde erteilt und gilt für den Geltungsbereich dieses Gesetzes.
(3) Die Eignungsfeststellung nach Absatz 1 und die Bauartzulassung nach Absatz 2 entfallen für Anlagen, Anlagenteile oder technische Schutzvorkehrungen,
1. die nach den Vorschriften des Bauproduktengesetzes vom 10. August 1992 oder anderer Rechtsvorschriften zur Umsetzung von Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft, deren Regelungen über die Brauchbarkeit auch Anforderungen zum Schutz der Gewässer umfassen, in den Verkehr gebracht werden dürfen und das Kennzeichen der Europäischen Gemeinschaft (CE-Kennzeichen) das sie tragen, nach diesen Vorschriften zulässige und von den Ländern zu bestimmende Klassen und Leistungsstufen aufweist,
2. bei denen nach den bauordnungsrechtlichen Vorschriften über die Verwendung von Bauprodukten auch die Einhaltung der wasserrechtlichen Anforderungen sichergestellt wird oder
3. die nach immissionsschutz- oder arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften der Bauart nach zugelassen sind oder einer Bauartzulassung bedürfen; bei der Bauartzulassung sind die wasserrechtlichen Anforderungen zu berücksichtigen.

§ 19i Pflichten des Betreibers
(1) Der Betreiber hat mit dem Einbau, der Aufstellung, Instandhaltung, Instandsetzung oder Reinigung von Anlagen nach § 19g Abs. 1 und 2 Fachbetriebe nach § 19l zu beauftragen, wenn er selbst nicht die Voraussetzungen des § 191 Abs. 2 erfüllt oder nicht eine öffentliche Einrichtung ist, die über eine dem § 191 Abs. 2 Nr. 2 gleichwertige Überwachung verfügt.
(2) Der Betreiber einer Anlage nach § 19g Abs. 1 und 2 hat ihre Dichtheit und die Funktionsfähigkeit der Sicherheitseinrichtungen ständig zu überwachen. Die zuständige Behörde kann im Einzelfall anordnen, daß der Betreiber einen Überwachungsvertrag mit einem Fachbetrieb nach § 19l abschließt, wenn er selbst nicht die erforderliche Sachkunde besitzt oder nicht über sachkundiges Personal verfügt. Er hat darüber hinaus nach Maßgabe des Landesrechts Anlagen durch zugelassene Sachverständige auf den ordnungsgemäßen Zustand überprüfen zu lassen, und zwar
1. vor Inbetriebnahme oder nach einer wesentlichen Änderung,
2. spätestens fünf Jahre, bei unterirdischer Lagerung in Wasser- und Quellenschutzgebieten spätestens zweieinhalb Jahre nach der letzten Überprüfung,
3. vor der Wiederinbetriebnahme einer länger als ein Jahr stillgelegten Anlage,
4. wenn die Prüfung wegen der Besorgnis einer Wassergefährdung angeordnet wird,
5. wenn die Anlage stillgelegt wird.
(3) Die zuständige Behörde kann dem Betreiber Maßnahmen zur Beobachtung der Gewässer und des Bodens auferlegen, soweit dies zur frühzeitigen Erkennung von Verunreinigungen, die von Anlagen nach § 19g Abs. 1 und 2 ausgehen können, erforderlich ist. Sie kann ferner anordnen, daß der Betreiber einen Gewässerschutzbeauftragten zu bestellen hat; die §§ 21b bis 21g gelten entsprechend.

§ 19k Besondere Pflichten beim Befüllen und Entleeren
Wer eine Anlage zum Lagern wassergefährdender Stoffe befüllt oder entleert, hat diesen Vorgang zu überwachen und sich vor Beginn der Arbeiten vom ordnungsgemäßen Zustand der dafür erforderlichen Sicherheitseinrichtungen zu überzeugen. Die zulässigen Belastungsgrenzen der Anlagen und der Sicherheitseinrichtungen sind beim Befüllen oder Entleeren einzuhalten.

§ 19l Fachbetriebe
(1) Anlagen nach § 19g Abs. 1 und 2 dürfen nur von Fachbetrieben eingebaut, aufgestellt, instandgehalten, instandgesetzt und gereinigt werden; § 19i Abs. 1 bleibt unberührt. Die Länder können Tätigkeiten bestimmen, die nicht von Fachbetrieben ausgeführt werden müssen.
(2) Fachbetrieb im Sinne des Absatzes ist, wer
1. über die Geräte und Ausrüstungsteile sowie über das sachkundige Personal verfügt, durch die die Einhaltung der Anforderungen nach § 19g Abs. 3 gewährleistet wird, und
2. berechtigt ist, Gütezeichen einer baurechtlich anerkannten Überwachungs- oder Gütegemeinschaft zu führen, oder einen Überwachungsvertrag mit einer Technischen Überwachungsorganisation abgeschlossen hat, der eine mindestens zweijährige Überprüfung einschließt.
Ein Fachbetrieb darf seine Tätigkeit auf bestimmte Fachbereiche beschränken.

 

 

Tankrevision und Service

Regelmäßige Tankrevisionen gewährleisten die Betriebssicherheit und Werterhaltung von Einzeltanks oder Tankanlagen.

Betreiber von Heizöltanks bzw. Heizöltankanlagen aller Arten wissen, dass Ölrückstände, Schwitzwasser und Brennstoffverunreinigungen einen Schlamm bilden, der sich in oft beträchtlichen Mengen am Boden der Behälter absetzen kann. Dieser Ölschlamm ist aggressiv und kann, sofern keine regelmäßigen Reinigungen erfolgen, Korrosionsschäden am Boden von Stahltanks verursachen und ggf. die Funktion des Brenners stören.

Bei Kunststofftanks können Ölrückstände zu Verschmutzungen der Leitungssysteme führen und ggf. Störungen in den Brennersystemen hervorrufen.

Um schon im Vorfeld derartige Schäden und Störungen zu vermeiden, empfehlen wir die regelmäßige Durchführung von Tankrevisionen durch den Fachbetrieb. Dabei werden die eventuell am Boden der Behälter abgelagerten schädlichen Fremdstoffe entfernt und die Tanks im Innenbereich auf deren einwandfreien Zustand überprüft. Aufgrund jahrelanger Erfahrungen sind Reinigungsintervalle von 5 Jahren angebracht, kürzere Abstände sind nicht notwendig.

Als Fachbetrieb nach § 19 l Wasserhaushaltsgesetz bieten wir Ihnen den “ Service rund um den Tank “ unserer amtlich anerkannten Monteure an.

Wir erledigen für Sie:

Tankreinigung und Prüfung von ober- und unterirdischen Heizöllagertanks

Tankschutz (Opferanoden/Innenhüllen)

Tankstillegungen nach VAwS

Demontage und Entsorgung von Öllagertanks

 

Für Ihre und unsere Umwelt bewusst denken und handeln
NAU Umwelt- und Energietechnik entwickelt seit
mehr als 50 Jahren innovative Produkte und
Systeme zur sinnvollen und effizienten Nutzung von
Energie. Der Umweltschutz war dabei von Beginn an
ein selbstverständlicher und wichtiger Bestandteil
der Firmenphilosophie von NAU. Der verantwortungsbewusste
und schonende Umgang mit allen
natürlichen Ressourcen beeinflusst unser tägliches
Handeln in allen Unternehmensbereichen.
Für Ihre eigene Entfaltung:
Öl-Tank-Systeme von NAU
Aber nicht nur die Umwelt, vor allem Sie sollen von
unseren Produkten und Leistungen profitieren. Auch
bei der Entwicklung unserer innovativen Öl-Tank-
Systeme standen deshalb höchste Qualität, maximaler
Anwendernutzen und optimale Bedienungsfreundlichkeit
im Vordergrund. Um Ihre individuellen
Wünsche und speziellen Anforderungen erfüllen zu
können, bieten wir Ihnen ein zeitgemäßes Programm
zur unter- und oberirdischen Lagerung und Nutzung
von Heizöl: Kugeltanks und Batterietanks, aus Stahl
und Kunststoff, ein- und zweiwandig. Sicher, robust,
langlebig – und extrem Platz sparend. Denn schließlich
brauchen Sie ja auch noch Raum für sich selbst.
Ihre Zufriedenheit gibt uns Energie
Die besondere Qualität und Umweltverträglichkeit
unserer Produkte wird von unseren Kunden besonders
geschätzt: Diverse Erhebungen, wie z. B. der
markt intern-Leistungsspiegel „Heizung 2000/2001“,
weisen NAU in der Kategorie Kundenzufriedenheit
immer wieder an erster Stelle aus.
Zu Ihrer vollsten Zufriedenheit tragen darüber hinaus
unser flächendeckendes Vertriebsnetz bei – sowie
insbesondere die kompetente Beratung, Installation
und Betreuung durch unsere Fachpartner vor Ort:
individuell, zuverlässig und mit sehr kurzen Reaktionszeiten.
2
Inhalt
4
NAU DIAMANT
5
NAU Kugeltanks
6
NAU BAF
7
NAU QUADRO
8
NAU DUPLO
9
NAU BOWA
10
Technische Daten
12
Adressen
Wir bieten Ihnen das volle Programm
Außer dem nachfolgend vorgestellten Öl-Tank-
Systemen bietet NAU Ihnen weitere innovative,
leistungsfähige Produkte und Systemlösungen für
nahezu jeden Anspruch, Einsatz und jede
Anforderung: Solarstrom- und Solarwärme-Systeme,
Wasser- und Regenwasser-Speicher-Systeme sowie
Holz-Pellets-Heizsysteme.
Wasser-Speicher-
Systeme
Schichtspeicher,
Warm- und Kaltwasserspeicher
verschiedenster
Bauart – zur vielfältigen
Speicherung
und Nutzung von
Trinkwasser
Holz-Pellets-
Heizsysteme
Komplette Systeme
aus Kugeltank,
Entnahmelanze und
Heizanlage –
zur unterirdischen
Lagerung und
effektiven Nutzung
von Holz-Pellets
Regenwasser-
Speicher-Systeme
Komplette Systeme
(Kugeltank, Schacht,
Filter, Pumpen,
Abdeckungen) – zur
Gewinnung, Speicherung
und Nutzung
von Regenwasser
Solarstrom-Systeme
Standard- und Dünnschichtmodule,
Montagegestelle,
Zubehör
– zur Gewinnung,
Einspeisung und
Nutzung von Strom
aus Sonnenenergie
Solarwärme-Systeme
Flach-, Großflächenund
Röhrenkollektoren,
Warmwasserspeicher –
zur Gewinnung, Einspeisung
und Nutzung
von Wärme aus Sonnenenergie
3
Doppelt hält besser.
Die hohe Kunst des Tankbaus
NAU DIAMANT repräsentiert in spezieller Weise die
ganze Erfahrung und das technische Know-how von
NAU bei der Entwicklung innovativer Tanksysteme.
Das Topmodell von NAU vereint in höchster Qualität
nahezu alle Merkmale, die man heutzutage bei
modernen, leistungsfähigen Öltanks vorfinden kann.
Der zweiwandige Kunststoff-Batterietank ist absolut
korrosionsfrei, UV-stabil und geruchsdicht und überzeugt
durch besondere Sicherheit und Langlebigkeit.
Ölbevorratung leicht gemacht
NAU DIAMANT ermöglicht eine sichere, flexible, einfache
und problemlose Ölbevorratung: Innen- und
Außentank aus Nylon (zeichnet sich durch seine
UV-Stabilität und Diffusionsdichtheit aus),
Brandschutz F 30, 2 Größen mit 750 und 1.000 Liter
Inhalt, Reihen- Block- und Winkelaufstellung in
18 Varianten, hochqualitatives und installationsfreundliches
Schnellmontagesystem aus verzinktem
Stahl. Auf Anfrage: Sonderausführung als hochwassergeschützte
Version.
4
Reihenweise
überzeugend
Vorteile von
NAU DIAMANT
2 Größen: 750
und 1.000 Liter
Bis 25.000 Liter
Inhalt
Diffusionsdicht:
kein Ölgeruch
UV-Stabil
Aufstellung ohne
Auffangraum oder
Auffangwanne
möglich
Loro-X-Schnellmontagesystem
15 Jahre Garantie
gemäß NAUGarantiebedingungen
Bundesweit
zugelassen zur
oberirdischen
Lagerung von
Heizöl EL und
Dieselkraftstoff in
Gebäuden
Zweiwandiger Kunststoff-Batterietank NAU DIAMANT
Eine absolut runde Investition.
NAU Kugeltanks
Platz sparende unterirdische
Lagerung
NAU Kugeltanks werden einfach im
Garten oder unter der Garageneinfahrt
eingegraben. Die entsprechenden
Schachtabdeckungen sind
begehbar oder mit dem Pkw befahrbar.
Im Haus entstehen Freiräume,
die für Hobby und Freizeit genutzt
werden können.
Doppelte Sicherheit
NAU Kugeltanks bestehen nicht nur aus einem,
sondern aus zwei praktisch wartungsfreien und
funktionsfähigen Öltanks. Der Hohlraum zwischen
den beiden Kugelwänden wird permanent auf
Dichtheit überprüft. Das angeschlossene Leckanzeigegerät
überwacht den Öltank automatisch.
Genauso beruhigend: Der
Einbau der Tanks wird durch
einen NAU Werkssachverständigen
überwacht.
Dadurch kann eine Garantie
von 30 Jahren gewährleistet
werden.
Rostfrei und unzerstörbar
NAU Kugeltanks werden aus dem unzerstörbaren,
glasfaserverstärkten Polyesterharz GFK hergestellt.
Die Tanks können weder von innen noch von außen
rosten. In einem von NAU patentierten Kreuzwickelverfahren
werden die Tanks nahtlos und fugenlos
gefertigt. Tests haben ergeben, dass die Wandung
der inneren NAU Kugeltanks einem Berstdruck von
13,5 bar standhält. Verstärkungen aus Stahl oder
Beton sind nicht notwendig.
5
Stutzen für
Dichtheitskontrolle
GFK-Außentank
Überwachungsraum
GFK-Innentank
Rundum gelungen
Vorteile der
NAU Kugeltanks
6 Größen: 4.000,
5.000, 6.000, 8.000,
10.000, 12.000 Liter
Große
Platzersparnis
im Haus
Niemals rostend
Praktisch
wartungsfrei
Befahrbarkeit:
LKW-befahrbar
(SLW 30)
30 Jahre Garantie
gemäß NAUGarantiebedingungen
Bundesweit
zugelassen zur
unterirdischen
Lagerung von
Heizöl und
Dieselkraftstoff
Keine-Naht-Lösung
Nylon-Batterietank NAU BAF
Weniger Gewicht, mehr Stabilität
Statt der üblichen Bandagenverbindungen wird
der Halt der NAU BAF-Tanks durch einen ovalen
Durchbruch erzielt, dessen sickenartige Ausläufer
die Stabilität zusätzlich erhöhen. Die besonderen
Vorteile dieser Ausführung sind eine Reduzierung
des Gesamtgewichts sowie eine einfachere und
schnellere Montage.
6
Standfeste
Argumente
Vorteile von
NAU BAF
3 Größen:
1.000, 1.500 und
2.000 Liter
Von 1.000 bis
10.000 Liter Inhalt
Besonders leicht
Diffusionsdicht:
kein Ölgeruch
UV-Stabil
Loro-X-Schnellmontagesystem
5 Jahre Garantie
gemäß NAUGarantiebedingungen
Bundesweit
zugelassen zur
oberirdischen
Lagerung von
Heizöl EL und
Dieselkraftstoff
in Gebäuden
Ganz ohne Bandagen
Die Batterietanks NAU BAF sind – zusammen mit
NAU QUADRO (siehe nächste Seite) – die einzigen
bandagenfreien Nylontanks: Ein spezielles Verfahren,
das sogenannte biaxiale Rotationsverfahren, ermöglicht
die nahtlose Herstellung der Tanks. NAU BAFTanks
können einzeln oder in Reihe als Batterie mit
bis zu fünf Behältern gleicher Größe aufgestellt
werden.
Kommt fast überall durch
Nylon-Batterietank NAU QUADRO
Recht eckig und schmal
Die besonders schlanken, rechteckig geschnittenen
Batterietanks NAU QUADRO passen selbst in kleinste
Kellerräume, durch enge Türen oder schmale Luken.
Auch diese Tanks sind aus UV-stabilem, diffusionsdichtem
Nylon gefertigt – und lassen sich ebenso
bandagenfrei aufstellen: vom Einzeltank bis zur mehrreihigen
Batterie oder in Winkelanordnung.
Fassungsvermögen bis 25.000 Liter
Neben ihrem geringen, transportfreundlichem Gewicht
beeindrucken NAU QUADRO vor allem durch ihr
immenses Fassungsvermögen: Die Tanks können
mehrreihig aufgestellt werden – in bis zu 5 Reihen
mit je fünf Tanks. Bei 25 Tanks mit je 1.000 Liter
Fassungsvermögen bedeutet dies eine Gesamtmenge
von 25.000 Liter. (Bei der Aufstellung in mehr
als einer Reihe ist ein Deckenabstand von mindestens
60 cm einzuhalten.)
7
Tanke schön
Vorteile von
NAU QUADRO
2 Größen: 750,
1.000 Liter
Bis 25.000 Liter
Inhalt
Diffusionsdicht:
kein Ölgeruch
UV-Stabil
Loro-X-Schnellmontagesystem
5 Jahre Garantie
gemäß NAUGarantiebedingungen
Bundesweit
zugelassen zur
oberirdischen
Lagerung von
Heizöl EL und
Dieselkraftstoff
in Gebäuden
Ein starkes Stück Flexibilität
Doppelwandiger Stahl-Batterietank NAU DUPLO
Mit der Kraft der zwei Wände
NAU DUPLO ist ein doppelwandiger Batterietank,
der außerdem mit einer optischen Alarmsonde
ausgerüstet ist: Diese zeigt Lecks
im Tank sofort an. Daher ist der NAU
DUPLO besonders sicher und kann ohne
zusätzliche Wanne oder Auffangraum aufgestellt
werden.
52 Anordnungsmöglichkeiten in Reihe, als
Block oder im Winkel garantieren eine
optimale Raumausnutzung – auch in kleinsten
Räumen. Und in der 720-Liter-Version mit nur 120
cm Bauhöhe kann NAU DUPLO selbst in niedrigste
Kellerräume eingebaut werden.
Beherrscht fließend mehrere Öle
Neben Heizöl und Dieselkraftstoff dürfen in NAU
DUPLO noch folgende Flüssigkeiten in Einzeltanks
gelagert werden:
Schmieröle, Hydrauliköle, Wärmeträgeröle Q
ungebraucht, legiert oder unlegiert, nicht brennbar
oder der Gefahrenklasse A III nach VbF.
Schmieröle, Hydrauliköle, Wärmeträgeröle Q
gebraucht, Flammpunkt über 55 Grad Celsius.
Herkunft und Flammpunkt müssen vom Betreiber
nachgewiesen werden können.
Bei der Lagerung von gebrauchten Schmier-,
Hydraulik- und Wärmeträgerölen in Einzeltanks ist
zusätzlich zur optischen eine akustische Alarmsonde
einzubauen.
8
Auffangend
intelligent
Vorteile von
NAU DUPLO
2 Größen: 720,
1.000 Liter
Bis 25.000 Liter
Inhalt
Aufstellung ohne
zusätzliche
Wanne oder
Auffangraum
Loro-X-Schnellmontagesystem
Mit zusätzlicher
Diffusionsbarriere
15 Jahre Garantie
gemäß NAUGarantiebedingungen
Bundesweit
zugelassen zur
oberirdischen
Lagerung von
Heizöl, Dieselkraftstoff
und
vielen anderen
Wasser gefährdende
Flüssigkeiten
in
Gebäuden
Einbauen und vergessen
GFK-Batterietank NAU BOWA
Ein Tank für Generationen
Batterietanks NAU BOWA werden aus GFK gefertigt.
Dieser glasfaserverstärkte Kunststoff wird seit Jahrzehnten
erfolgreich in der Raumfahrt, im Flugzeugund
Schiffsbau verwendet. Rost, Verformung oder
Alterung sind ausgeschlossen. Ein weiterer überzeugender
Vorteil ist die absolute Beständigkeit gegen
aggressive Stoffe.
Hält garantiert dicht
Da GFK ein so überzeugend sicherer Werkstoff ist,
gibt NAU auf die GFK-Tanks NAU BOWA eine Garantie
von 25 Jahren. Die Batterietanks sind wegen ihrer
optimalen Sicherheit bundesweit zur oberirdischen
Lagerung von Heizöl EL und Dieselkraftstoff in
Räumen und Gebäuden zugelassen. Die Aufstellung
ist unter Beachtung der Bauartzulassung außerhalb
von Wasserschutzgebieten ohne Wanne oder
Auffangraum zugelassen.
9
Ein echtes
Kunststück
Vorteile von
NAU BOWA
3 Größen: 1.000,
1.500, 2.000 Liter
Bis 10.000 Liter
Inhalt
Niemals rostend
Praktisch
wartungsfrei
25 Jahre Garantie
gemäß NAUGarantiebedingungen
Loro-X-Schnellmontagesystem
Aufstellung ohne
Wanne oder
Auffangraum
möglich
Bundesweit
zugelassen zur
oberirdischen
Lagerung von
Heizöl EL und
Dieselkraftstoff
in Räumen
und Gebäuden
Technische Daten
Öl-Tank-Systeme von NAU
Liter 720 750 1.000 1.500 2.000
1 NAU DIAMANT
Länge/Breite/Höhe (mm) - 765/765/1.670 765/765/2.000 - -
Gewicht (ca.) - 40 kg 52 kg -
Material - Nylon Nylon - -
2 NAU BAF
Länge/Breite/Höhe (mm) - - 1.150/740/1.555 1.680/740/1.555 2.150/740/1.555
Gewicht (ca.)
STANDARD - - 30 kg 40 kg 52 kg
EXCLUSIV - - 36 kg 50 kg 60 kg
Material - - Nylon Nylon Nylon
3 NAU QUADRO
Länge/Breite/Höhe (mm) - 740/740/1.675 780/780/2.010 - -
Gewicht (ca.)
STANDARD - 23 kg 32 kg - -
EXCLUSIV - 28 kg 38 kg - -
Material - Nylon Nylon - -
4 NAU DUPLO
Länge/Breite/Höhe (mm) 1.097/698/1.200 - 1.097/698/1.595 - -
Gewicht (ca.) 68 kg - 84 kg - -
Material Stahl/Kunststoff - Stahl/Kunststoff - -
5 NAU BOWA
Länge/Breite/Höhe (mm) - - 1.370/720/1.560 1.860/720/1.560 2.3500/720/1.560
Gewicht (ca.) - - 50 kg 62 kg 80 kg
Material - - GFK GFK GFK
10
1 2 3
Liter 4.000 5.000 6.000 8.000 10.000 12.000
6 NAU Kugel
Durchmesser (mm) 1.970 2.130 2.260 2.500 2.680 2.840
Gewicht (ca.) 320 kg 380 kg 420 kg 520 kg 610 kg 730 kg
Material GFK GFK GFK GFK GFK GFK
11
Ein weiterer Vorteil aller NAU Batterietanks ist das
einfache und durchdachte Montagesystem Loro-X,
das für alle Tanks einheitlich ist. Loro-X wird seit
mehr als 25 Jahren bei der Befüllung und Entlüftung
von Heizöltanks eingesetzt.
Ein Montagesystem für alle NAU Batterietanks
Die Firma Lorowerk entwickelte speziell für NAU
dieses System mit Bajonett-Verschluss, dessen
Montagefreundlichkeit unübertroffen ist. Dabei werden
die einzelnen Muffen lediglich ineinander gesteckt
und verdreht. Dies ist eine besonders einfache und
schnelle Art der Montage und ohne jedes Werkzeug
ausführbar.
Eines für alle
Vorteile des
Loro-X-Schnellmontagesystems
Für alle NAU
Batterietanks ein
Montagesystem
Schnelle
Verlegung
Druckfest
Stoßfest und
formstabil
Nicht brennbar
Korrosionsgeschützt
durch
Verzinkung innen
und außen
Kein Schweißen,
kein Gewinde:
nur stecken
4 5 6
Stefan Nau GmbH
Umwelt- und Energietechnik
Naustrasse 1
85368 Moosburg-Pfrombach
Tel.: +49 (0) 87 62 / 92 - 0
Fax: +49 (0) 87 62 / 34 70
E-mail: nau.bb@nau-gmbh.de
Internet: www.nau-gmbh.de
Stefan Nau GmbH
Umwelt- und Energietechnik
Siemensstrasse 1
71085 Holzgerlingen
Tel.: +49 (0) 70 31 / 6 33 02 - 0
Fax: +49 (0) 70 31 / 6 33 02 - 10
Stefan Nau GmbH
Umwelt- und Energietechnik
Auf dem Knuf 6
59073 Hamm - Heessen
Tel.: +49 (0) 23 81 / 3 94 93 - 0
Fax: +49 (0) 23 81 / 3 94 93 - 33
Ihr SHK-Fachbetrieb
90110000/0902

2
Heizöllagerung mit GFK-Sicherheitstanks
Nach 35 Jahren fast wie am ersten Tag
Heizöltanks aus faserverstärktem
Kunststoff altern nicht
Mitte der 60er Jahre wurden erstmals
Behälter und Tanks aus glasfaserverstärktem
Kunststoff (GFK) industriell gefertigt.
Heute erreichen die ersten dieser Tanks
ein Alter von 35 Jahren. Praxisnahe
Langzeittests mit begleitender chemisch
physikalischer Analyse zeigen
Erstaunliches: Die Jahrzehnte
alten Tanks entsprechen in
ihren Eigenschaften noch
immer den Spezifikationen
der Neuware. Die Erfahrung
aus diesen Tests zusammen
mit der Weiterentwicklung
der verwendeten
Werkstoffe bestätigen,
dass die Gebrauchsdauer
von modernen
GFK-Heizöltanks
weit über der vom
Hersteller garantierten
Zeit von 35
Jahren liegt.
Vor allem die Wahl
des Werkstoffes
entscheidet über
die Lebensdauer
und die Unterhaltskosten
im Betrieb. Im
modernen Tankbau werden
Stahl, Polyethylen und
Glasfaserverbundkunststoff
eingesetzt.
Werkstoff nach Maß ist
Trumpf
Am ältesten und bekanntesten
sind Stahltanks.
Das Material lässt sich
leicht verarbeiten, ist relativ
preiswert, robust und feuerbeständig.
Leider ist Stahl
aber sehr schwer und kann
leicht korrodieren. Die Folge:
Eine Auffangwanne oder doppelwandige
Tanks sind nötig, ständige
Überwachung und regelmäßige Wartung
verursachen zusätzliche Kosten.
Moderner und leichter sind dagegen
Tanks aus Polyethylen-Kunststoff. Die
Behälter sind leicht und schnell installiert.
Der relativ weiche Werkstoff erfordert
aber gewisse Rücksichten bei der
Aufstellung. Vom Gesetzgeber ist hier
eine Auffangwanne ebenso Pflicht wie bei
den Stahltanks. Hinzu kommt noch eine
geringere Stabilität des thermoplastischen,
wärmeverformbaren Kunststoffes.
Polyethylen ist zwar scheinbar fest, aber
eigentlich zähfließend. Unter Druck verformt
sich PE auch ohne höhere
Temperaturen. Solche Tanks können sich
im Laufe der Jahrzehnte verformen, sie
bilden "Elefantenfüße" und werden
dadurch niederer und schief, was zu
Spannungen in den Anschlussleitungen
führt. Aus der Praxis ist bekannt, dass die
meisten Ölunfälle bei der Befüllung durch
undichte Anschlussleitungen verursacht
werden.
Hinzu kommt: Polyethylen ist nicht dauerhaft
diffusionsdicht oder umgangssprachlich
gesagt, der Heizölgeruch wandert im
Lauf der Zeit durch die Tankwand, bis es
im ganzen Gebäude nach Heizöl riecht!
Um die oben genannten Nachteile zu vermeiden,
setzt CHEMO bei seinen Tanks
auf einen Verbundwerkstoff aus glasfaserverstärktem
Kunststoff, auch GFK
genannt. Hier sind die Aufgaben verteilt:
Die Glasfasern sorgen für die
nötige mechanische Stabilität, das
hochvernetzte Harz übernimmt den
Part der chemischen Beständigkeit
und hält die Glasfasern zusammen.
Solche GFK Sicherheitstanks sind
daher extrem robust und dabei
dennoch sehr leicht. Durch die
geeignete Harzauswahl ist der
Tank absolut korrossionsbeständig.
Im Zusammenspiel von Harz
und Glasfasern können auch
kleinere mechanische Beschädigungen
dem Tank
nichts anhaben, Schnitte und
Kratzer können nicht weiter
reißen. Aus diesem Grund hat
der einwandige GFK-Sicherheitstank
in der VAwS die Sonderstellung,
dass er außerhalb von
Wasserschutzgebieten ohne
Auffangwanne aufgestellt
werden darf.
Was lange währt
Die angeführten Eigenschaften des
Verbundmaterials GFK erlaubt es uns,
Ihnen eine erweiterte Tankgarantie von
35 Jahren auf diese Produkte zu
gewähren.
Bei einem namhaften Hersteller von
Harzen für Verbundwerkstoffe wurde
zwischen 1965 und 1988 ein Langzeitversuch
durchgeführt. Der Versuchstank
wurde mit Heizöl befüllt und diese
Füllung in den ersten 5 Jahren regelmäßig
erneuert. Damit wurde ein praxisgerechter
Wassergehalt des Tankinhaltes
sichergestellt. Nach 5 Jahren wurde das
Wechselintervall auf 5 Jahre ausgedehnt.
1975 ergab eine Zwischenuntersuchung
keinerlei Anzeichen eines chemischen
Warum GFK die beste Lösung ist:
35
Jahre
GFK Sicherheitstanks aus
Arbeitsgemeinschaft
Verstärkte
Kunststoffe
-
Technische
Vereinigung
e.V.
3
Ihr Vorteil:
Unsere jahrzehntelange Erfahrung mit einem einzigartigen Werkstoff
• großes Produktprogramm vom Einsteigertank bis zur Sicherheitsklasse 1
• 35 Jahre Tankgarantie auf alle Sicherheitstanks
• nur GFK-Sicherheitstanks garantieren eine lebenslange Geruchsdichtigkeit
und sind 100% korrosionsbeständig
• ständig sichtbare Füllstände durch transparente Tankwände
• große Tanköffnung (Dom) erleichtern die Tankreinigung
• GFK ist ein Verbundwerkstoff und dadurch lebenslang formstabil – („keine Elefantenfüße“)
• GFK ist widerstandsfähig gegen Flammeinwirkung (F 30)
• der GFK-Sicherheitstank ist werkstoffbedingt der einzige
einwandige Batterietank, der fast überall ohne
Auffangraum aufgestellt werden darf
Angriffs. Nach insgesamt 23 Jahren
Testbetrieb zeigte die innere Tankwand
einen unverändert hohen Glanzgrad,
chemische oder mechanische Einflüsse
wurden nicht festgestellt.
Parallel dazu wurden auch Tanks im Markt
beobachtet. Als Ergebnis der Studie kann
festgestellt werden: es hat noch kein einziger
Tank aus Verbundwerkstoff bei
bestimmungsgemäßem Einsatz versagt.
Damit ist bewiesen, dass GFK-Sicherheitstanks
selbst nach über 23 Jahren
Praxiseinsatz ohne Wartung noch immer
den Spezifikationen für Neuware
entsprechen.
Stahl PE GFK
Gewicht - x x
Diffusionsdichtigkeit x - x
Korrosionsbeständigkeit - x x
Formstabilität x - x
Pluspunkte 2 2 4
Tank-Materialvergleich
Ein lückenloses Produktprogramm
• ausgereifter Sicherheitstank mit Tankfüßen auch zur Aufstellung
auf leicht unebenem Untergrund
• zugelassen zur Aufstellung in hochwassergefährdeten Gebieten
DER ERFOLGREICHE KLASSIKER
GT-Tankbaureihe 1000/1500/2000 Liter
• besonders kurze und hohe Bauform für maximale Raumnutzung
auf kleinster Fläche
• ovale Grundform erleichtert das Einbringen um Ecken und erhöht
die Stabilität
DER SICHERHEITSTANK MIT
DEN 3 S (SICHER, SCHLANK, SCHLAU)
ST-Tankbaureihe 1300/1600 Liter
• konkurrenzloses Preis-/Leistungsverhältnis
• besonders kompakte Bauform für niedere Kellerräume
• besonders niederes Eigengewicht und kompakte Bauform
erleichtern die Einbringung
DER KOMPAKTE
RENOVIERUNGSTANK
KT-Tankbaureihe 700/1000 Liter
• höchste Sicherheit in Wasserschutzgebieten
• integrierte optische und wartungsfreie Leckageerkennung
bei Tankgröße 1300/1500 l
• mit Leckanzeigegerät sind keine Wandabstände
notwendig
• Sicherheitsklasse 1 nach pr EN 13160 (mit Leckanzeigegerät),
beide Tankwände werden überwacht
• ovale Grundform erleichtert das Einbringen um Ecken
und erhöht die Stabilität
DER DOPPELWANDIGE FÜR
HÖCHSTE SICHERHEIT
DWT-Tankbaureihe 1300/1500/2000/2350 Liter
4
5
Inhalt
Produktgruppe (PG)
Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Wiederverkaufskonditionen für die einzelnen Produktgruppen. Die jeweilige Produktgruppe ist auf jeder Katalogseite vermerkt.
Sicherheitstank
mit 1300 und 1600 Liter Inhalt Seite 11-13
Seite 14 Tanks, Armaturen, Zubehör
ST-Tankbaureihe
Sicherheitstank
mit 700 und 1000 Liter Inhalt
Tanks, Armaturen, Zubehör
KT-Tankbaureihe
Sicherheitstank
mit 1000, 1500 und 2000 Liter Inhalt
GT-Tankbaureihe
PE-Lagertanks für Wasser
Seite 15-17
Seite 18
Sicherheitstank
mit optischer Leckageerkennung bei 1300 und 1500 Liter Inhalt,
mit Leckanzeigegerät bei 2000 und 2350 Liter Inhalt Seite 6-9
Seite 10 Tanks, Armaturen, Zubehör
DWT-Tankbaureihe, doppelwandig
Seite 19-21
Lagertank
mit 500, 700, 1000, 1500, 2000 und 3000 Liter Inhalt Seite 25
Seite 22-23 Tanks, Armaturen, Zubehör
Seite 23 Zubehör für alle Tankbaureihen
Seite 24 Aufstellbedingungen für CHEMO-Sicherheitstanks
Seite 27 Unsere Vertretungen - immer ganz in Ihrer Nähe
auch in Wasserschutzgebietenohne Auffangwanne
schlanke Hochbauform
konkurrenzloses Preis-/Leistungsverhältnis
mit Aufschwimmsicherung für Hochwassergebiete
Seite 25 Tanks, Armaturen, Zubehör
Doppelwandig ist nicht gleich doppelwandig
Die künftige europäische Norm pr EN 13160 unterteilt die Sicherheit der Behältersysteme in verschiedene
Klassen. Die Sicherheitsklassen sind hierbei in der Reihenfolge des Niveaus der Sicherheit bzw. des geforderten
Umweltschutzes geordnet.
Unser Sicherheitstank DWT entspricht hierbei in Verbindung mit dem Leckanzeigegerät der Sicherheitsklasse
1.
Warum? Der Tank ist nicht nur doppelwandig, sondern beide Tankwände werden ständig auf Dichtigkeit
überwacht, d.h. Sicherheit auf höchstem Niveau. Eine Leckanzeige erfolgt, bevor Lagergut in die Umwelt
austreten kann. Aufgrund der permanenten Überwachung der beiden Tankwände wurde der DWT als Tank
der Sicherheitsklasse 1 nach pr EN 13160 eingestuft.
Heizöllagerung mit DWT-Tanks
2
6
GFK-Innenwand
GFK-Abstandsgewebe
GFK-Außenwand
doppelwandig in
spezieller Sandwichtechnologie
*Patentrechtlich geschützt
Für die Aufstellung ist kein Leckanzeigegerät
erforderlich, auch nicht in Wasserschutzgebieten.
Diese Tankgrößen sind
bereits mit einer in der Tankwand integrierten
wartungsfreien, optischen Leckerkennung*
ausgestattet.
(Entspricht der Sicherheitsklasse 3 nach
pr EN 13160)
CHEMO DWT-Tanks, doppelwandig, mit
2000 und 2350 Liter Inhalt sind mit einem
Leckanzeigegerät aufzustellen.
Leckanzeigegerät bei
DWT 2000/2350 l Inhalt
Optische Leckageerkennung
bei DWT 1300/1500 l Inhalt
• Leckanzeigegerät überwacht Innen- und
Außenwand (Sicherheitsklasse 1)
• Mit Leckanzeigegerät keine Wandabstände
erforderlich
Unser doppelwandiger DWT-Tank hat das
große Plus des geringen Platzbedarfs.
An die Dichtigkeit des Bodens werden
keine besonderen Anforderungen gestellt.
Für die Aufstellung im Wasserschutzgebiet
ist der DWT ohne Auffangwanne zugelassen.
• Integrierte optische Leckerkennung
• Leckanzeigegerät optional, aber nicht
erforderlich
(Nachrüstung möglich, dann Sicherheitsklasse
1)
!
DWT-Tanks, doppelwandig
7
Heizöllagerung mit DWT-Tanks
Die doppelwandigen DWT-Tanks
Tankzulassungs-Nr. Z-40.11-280
ovale Bauform für leichte
Einbringung um Ecken
mit Leckanzeigegerät sind
keine Wandabstände
erforderlich
keine besonderen
Anforderungen
an die Bodendichtheit
doppelwandig, mit
Leckanzeigegerät,
Sicherheitsklasse 1
auch in
Wasserschutzgebieten
keine Auffangwanne
einfache Tankreinigung
absolut geruchsdicht,
kein Ölgeruch
100% korrosionsbeständig
stets sichtbarer Füllstand
durch transparente Tankwände integrierte, optische Leckageerkennung bei 1300/1500 Liter Inhalt
35 Jahre
Tank-Garantie!
Heizöllagerung mit DWT-Tanks
Komplette Einzeltankanlagen
1.085,--
1.185,--
1.615,--
1.720,--
Tank
1300 l
1
-
-
-
Tank
1500 l
-
1
-
-
Tank
2000 l
-
-
1
-
Tank
2350 l
-
-
-
1
CXPaket
1
1
1
1
Zubehörpaket
VL-H5
-
-
1
1
Leckanzeigegerät
-
-
1
1
2600 150 x 151 x 184
3000 150 x 151 x 205
4000 200 x 177 x 184
4700 200 x 177 x 205
2 - - - 1 1 - - - -
- 2 - - 1 1 - - - -
- - 2 - 1 - 1 1 1 -
- - - 2 1 - 1 1 1 -
3 - - - 1 2 - - - -
- 3 - - 1 2 - - - -
- - 3 - 1 - 2 1 1 1
- - - 3 1 - 2 1 1 1
4 - - - 1 3 - - - -
- 4 - - 1 3 - - - -
- - 4 - 1 - 3 1 1 2
- - - 4 1 - 3 1 1 2
5 - - - 1 4 - - - -
- 5 - - 1 4 - - - -
- - 5 - 1 - 4 1 1 3
- - - 5 1 - 4 1 1 3
3900 150 x 228 x 184
4500 150 x 228 x 211
6000 200 x 268 x 188
7050 200 x 268 x 210
5200 150 x 305 x 187
6000 150 x 305 x 210
8000 200 x 359 x 188
9400 200 x 359 x 208
6500 150 x 382 x 190
7500 150 x 382 x 211
10000 200 x 450 x 188
11750 200 x 450 x 210
2er-Reihe
3er-Reihe
4er-Reihe
5er-Reihe
Variante Gesamt- Maße in cm
Reihenaufstellung Inhalt l (mit Armaturen u.
Grenzwertgeber)
l x b x h
Komplette Batterieanlagen in Reihenaufstellung
2.195,--
2.395,--
3.040,--
3.250,--
3.285,--
3.585,--
4.420,--
4.735,--
4.375,--
4.775,--
5.800,--
6.220,--
5.465,--
5.965,--
7.180,--
7.705,--
Tank 1300 l
Tank 1500 l
Tank 2000 l
Tank 2350 l
A4X-Paket
B2/4X-Paket
B2/4XLPaket
Grund-
Paket
Erweiter.-
Paket
Leckanzeigegerät
e
o. MwSt.**
für Einstrangsystem
e
o. MwSt.**
für Einstrangsystem
Ohne Leckanzeigegerät,
die Wandabstände beachten.
40 40
5
5
Bei Aufstellung von 1.300 und
1.500 Liter Tanks mit integrierter
optischer Leckageerkennung,
ohne Leckanzeigegerät, beträgt
der Mindestabstand 2 x 5 cm
und 2 x 40 cm, jeweils an zwei
aneinanderliegenden Seiten.
150
151
228
305
382
DWT
1300/1500
DWT
1300/1500
DWT
1300/1500
DWT
1300/1500
DWT
1300/1500
74
Mit Leckanzeigegerät, keine
Wandabstände erforderlich.
Bei Einsatz eines Leckanzeigegerätes
ist ein Abstand zu den
Wänden nicht erforderlich.
Die Rohrleitungen müssen jedoch
zugänglich sein.
Siehe Maßtabelle.
86
177
268
359
450
200
DWT
2000/2350
DWT
2000/2350
DWT
2000/2350
DWT
2000/2350
DWT
2000/2350
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten. **Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
8
Inhalt l Maße in cm
(mit Armaturen u.
Grenzwertgeber)
l x b x h
1300 150 x 74 x 188
1500 150 x 74 x 211
2000 200 x 86 x 190
2350 200 x 86 x 214
Maßstab 1:100 Maße in cm
Zuordnung der Maßangaben für die Reihenaufstellung
Zuordnung der Maßangaben für die Blockaufstellung
b
b
l
l
h
Heizöllagerung mit DWT-Tanks
Komplette Batterieanlagen in Blockaufstellung
2600 238 x 161 x 179
3000 238 x 161 x 200
4000 294 x 217 x 179
4700 294 x 217 x 200
2600 304 x 74 x 179
3000 304 x 74 x 200
4000 404 x 86 x 179
4700 404 x 86 x 200
2 - - - 1 1 - - - - -
- 2 - - 1 1 - - - - -
- - 2 - 1 1 - - 1 1 -
- - - 2 1 1 - - 1 1 -
2 - - - 1 - 1 - - - -
- 2 - - 1 - 1 - - - -
- - 2 - 1 - 1 - 1 1 -
- - - 2 1 - 1 - 1 1 -
3 - - - 1 1 1 - - - -
- 3 - - 1 1 1 - - - -
- - 3 - 1 - 1 1 1 1 1
- - - 3 1 - 1 1 1 1 1
4 - - - 1 2 1 - - - -
- 4 - - 1 2 1 - - - -
- - 4 - 1 - 1 2 1 1 2
- - - 4 1 - 1 2 1 1 2
4 - - - 1 2 1 - - - -
- 4 - - 1 2 1 - - - -
- - 4 - 1 - 1 2 1 1 2
- - - 4 1 - 1 2 1 1 2
5 - - - 1 3 1 - - - -
- 5 - - 1 3 1 - - - -
- - 5 - 1 - 1 3 1 1 3
- - - 5 1 - 1 3 1 1 3
5 - - - 1 3 1 - - - -
- 5 - - 1 3 1 - - - -
- - 5 - 1 - 1 3 1 1 3
- - - 5 1 - 1 3 1 1 3
3900 304 x 151 x 179
4500 304 x 151 x 206
6000 404 x 177 x 183
7050 404 x 177 x 205
5200 304 x 228 x 182
6000 304 x 228 x 205
8000 404 x 268 x 183
9400 404 x 268 x 203
5200 304 x 151 x 182
6000 304 x 151 x 205
8000 404 x 177 x 183
9400 404 x 177 x 203
6500 304 x 305 x 185
7500 304 x 305 x 206
10000 404 x 359 x 183
11750 404 x 359 x 205
6500 304 x 228 x 185
7500 304 x 228 x 206
10000 404 x 268 x 183
11750 404 x 268 x 205
2er-Block
2er-Block
3er-Block
4er-Block
4er-Block
5er-Block
5er-Block
Variante Gesamt- Maße in cm
Blockaufstellung Inhalt l (mit Armaturen u.
Grenzwertgeber)
l x b x h
e
o. MwSt.**
für Einstrangsystem
2.195,--
2.395,--
3.010,--
3.220,--
2.265,--
2.465,--
3.080,--
3.290,--
3.355,--
3.655,--
4.460,--
4.775,--
4.445,--
4.845,--
5.840,--
6.260,--
4.445,--
4.845,--
5.840,--
6.260,--
5.535,--
6.035,--
7.220,--
7.745,--
5.535,--
6.035,--
7.220,--
7.745,--
Tank 1300 l
Tank 1500 l
Tank 2000 l
Tank 2350 l
A4X-Paket
B2/4X-Paket
U2/4X-Paket
B2/4XLPaket
Grund-
Paket
Erweiter.-
Paket
Leckanzeigegerät
Aufstellbedingungen für CHEMO-Sicherheitstanks auf Seite 24.
9
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten. **Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Die hinterlegten Tankgrößen sind nur mit Leckanzeigegerät einzusetzen.
Heizöllagerung mit DWT-Tanks
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten. **Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
10
1300 und 1500 Liter Inhalt mit integrierter optischer Leckerkennung (patentrechtlich geschützt)
2000 und 2350 Liter Inhalt mit separatem Leckanzeigegerät als Zubehör
*Maße ohne Verpackung
DWT-Tank ohne Zubehör [PG 6]
Behälter aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK), doppelwandig, zur Aufstellung in Gebäuden
ohne Auffangwanne, auch in Wasserschutzgebieten. Anschlussflansch ø 170 mm vorn
angeordnet. Zulassungs-Nr. Z-40.11-280
Inhalt l Maße cm (l x b x h)* Gewicht ca. kg Best.-Nr. e o. MwSt.**
1300 150 x 74 x 156 75 7448 995,--
1500 150 x 74 x 180 82 7449 1.095,--
2000 200 x 86 x 156 100 7450 1.215,--
2350 200 x 86 x 180 110 7451 1.320,--
8
7
6
5
3
4
2
1 Bezeichnung Best.-Nr. e o. MwSt.**
1 A4X-Paket (für alle Tankgrößen) 7455 110,--
Grundarmatur „Einstrangsystem“ für die Montage des 1. Tanks
einer Batterieanlage in Reihen- oder Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung,
Grenzwertgeber.
2 A2X-Paket (für alle Tankgrößen) 7452 145,--
Grundarmatur „Zweistrangsystem“ für die Montage des 1. Tanks
einer Batterieanlage in Reihen- oder Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung
mit Rücklauftopf, Grenzwertgeber.
Hinweis: Wird nur für Heizungsanlagen mit Öl-Rücklauf benötigt.
3 B2/4X-Paket (für die Tankgrößen 1300 / 1500 l) 7453 95,--
Erweiterungsarmatur für die Montage des 2., 3., 4. oder 5. Tanks
einer Batterieanlage in Reihen- oder Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung.
4 B2/4XL-Paket (für die Tankgrößen 2000 / 2350 l) 7844 125,--
Erweiterungsarmatur für die Montage des 2., 3., 4. oder 5. Tanks
einer Batterieanlage in Reihen- oder Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung.
5 U2/4X-Paket (für alle Tankgrößen) 7454 165,--
Erweiterungsarmatur für die Montage des 2., 3., 4. oder 5. Tanks
einer Batterieanlage in Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung.
Wird pro Tankanlage in Blockaufstellung jeweils nur einmal benötigt.
6 CX-Paket (für alle Tankgrößen) 7456 90,--
Armatur für Einzeltank nur für die Montage einer Einzeltankanlage.
Inhalt: Domdeckel, Absaugblock, Grenzwertgeber.
Alle Pakete sind für eine max. Entnahmemenge von 30 kg/h geeignet.
8 Unterdruck-Leckanzeigegerät VL-H5 7351 265,--
Grundpaket VL-H5 für den Anschluss
von zwei Tanks an das Leckanzeigegerät 7356 110,--
Erweiterungspaket VL-H5 für den Anschluss
eines weiteren Tanks an das Leckanzeigegerät 7357 40,--
Zubehörpaket für Leckanzeigegerät VL-H5 am Einzeltank 7352 45,--
9 Bodenauflage für DWT 1300 und 1500 l 7730 60,--
Bodenauflage für DWT 2000 und 2350 l 7731 95,--
mit Noppen für die Belüftung der Aufstellfläche
Weiteres Zubehör auf Seite 23.
für Tankgrößen 2000 / 2350 l, optional auch für Tankgrößen 1300 / 1500 l
Zubehör für die Montage von Einzeltankanlagen oder
Batterieanlagen in Reihen- oder Blockaufstellung [PG 6]
7 Anschlusswinkel 2“
… mit TW-Kupplung für die direkte Befüllung (ohne Domdeckel) 3380 65,--
… mit TW-Kupplung und Dose für Grenzwertgeber 7729 75,--
… mit TW-Kupplung für schwefelarmes Heizöl 7845 65,--
9 9
Heizöllagerung mit ST-Tanks
*Aufstellbedingungen für CHEMO-Sicherheitstanks auf Seite 24.
11
besonders kurze und
hohe Bauform für
max. Raumnutzung auf
kleinster Fläche
ovale Bauform für leichte
Einbringung um Ecken
keine Auffangwanne*
einfache Tankreinigung
absolut geruchsdicht,
kein Ölgeruch
100% korrosionsbeständig
stets sichtbarer Füllstand
durch transparente
Tankwände
Die schlanken ST-Tanks
Tankzulassungs-Nr. Z-40.11-294
35 Jahre
Tank-Garantie!
Konkurrenzlos in Preis und LeistungST 1600 l
e
750,-zzgl. MwSt. und Fracht
3er-Reihe
3900 150 x 228 x 183 3 - 1 2 2.265,--
4800 150 x 228 x 210 - 3 1 2 2.550,--
5er-Reihe
6500 150 x 382 x 183 5 - 1 4 3.765,--
8000 150 x 382 x 210 - 5 1 4 4.240,--
Variante Gesamt- Maße in cm (mit Armaturen Tank Tank A4X-Paket B2/4X-Paket e
Reihenaufstellung Inhalt l und Grenzwertgeber) 1300 l 1600 l o. MwSt.**
l x b x h für Einstrangsystem
Heizöllagerung mit ST-Tanks
2er-Reihe
2600 150 x 151 x 183 2 - 1 1 1.515,--
3200 150 x 151 x 210 - 2 1 1 1.705,--
4er-Reihe
5200 150 x 305 x 183 4 - 1 3 3.015,--
6400 150 x 305 x 210 - 4 1 3 3.395,--
So wenig Platz benötigen CHEMO ST-Tanks
40 40
5
5 Maße in cm
150
151
228
305
382
ST
1300/1600
ST
1300/1600
ST
1300/1600
ST
1300/1600
ST
1300/1600
74
Maßstab 1:100
Der Mindestabstand beträgt 2 x 5 cm und 2 x 40 cm,
jeweils an zwei aneinanderliegenden Seiten.
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten. **Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
12
Komplette Einzeltankanlagen
Komplette Batterieanlagen in Reihenaufstellung
1300 150 x 74 x 189 1 - 1 745,--
1600 150 x 74 x 210 - 1 1 840,--
Inhalt l Maße in cm (mit Armaturen Tank Tank CX-Paket e
und Grenzwertgeber) 1300 l 1600 l o. MwSt.**
l x b x h für Einstrangsystem
Zuordnung der Maßangaben für die Reihenaufstellung
Zuordnung der Maßangaben für die Blockaufstellung
b
b
l
l
h
Variante Gesamt- Maße in cm (mit Armaturen Tank Tank A4X-Paket B2/4X-Paket U2/4X-Paket e
Blockaufstellung Inhalt l und Grenzwertgeber) 1300 l 1600 l o. MwSt.**
l x b x h für Einstrangsystem
Heizöllagerung mit ST-Tanks
Aufstellbedingungen für CHEMO-Sicherheitstanks auf Seite 24.
2er-Block
2600 238 x 161 x 183 2 - 1 1 - 1.515,--
3200 238 x 161 x 210 - 2 1 1 - 1.705,--
2er-Block
2600 304 x 74 x 183 2 - 1 - 1 1.585,--
3200 304 x 74 x 210 - 2 1 - 1 1.775,--
3er-Block
3900 304 x 151 x 183 3 - 1 1 1 2.335,--
4800 304 x 151 x 210 - 3 1 1 1 2.620,--
4er-Block
5200 304 x 228 x 183 4 - 1 2 1 3.085,--
6400 304 x 228 x 210 - 4 1 2 1 3.465,--
4er-Block
5200 304 x 151 x 183 4 - 1 2 1 3.085,--
6400 304 x 151 x 210 - 4 1 2 1 3.465,--
13
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten. **Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Komplette Batterieanlagen in Blockaufstellung
5er-Block
6500 304 x 305 x 183 5 - 1 3 1 3.835,--
8000 304 x 305 x 210 - 5 1 3 1 4.310,--
5er-Block
6500 304 x 228 x 183 5 - 1 3 1 3.835,--
8000 304 x 228 x 210 - 5 1 3 1 4.310,--
Heizöllagerung mit ST-Tanks
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten. **Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
14
ST-Tank ohne Zubehör [PG 6]
Behälter aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) mit Inhaltsskala, zur Aufstellung in Gebäuden
ohne Auffangwanne (in Wasserschutzgebieten mit Auffangwanne). Anschlussflansch ø 170 mm
vorn angeordnet. Zulassungsnummer Z-40.11-294
Inhalt l Maße cm (l x b x h)* Gewicht ca. kg Best.-Nr. e o. MwSt.**
1300 150 x 74 x 156 60 7551 655,--
1600 150 x 74 x 190 70 7552 750,--
*Maße ohne Verpackung
6
7 7
5
4
3
2
1 Bezeichnung Best.-Nr. e o. MwSt.**
1 A4X-Paket 7455 110,--
Grundarmatur „Einstrangsystem“ für die Montage des 1. Tanks
einer Batterieanlage in Reihen- oder Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung,
Grenzwertgeber.
2 A2X-Paket 7452 145,--
Grundarmatur „Zweistrangsystem“ für die Montage des 1. Tanks
einer Batterieanlage in Reihen- oder Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung
mit Rücklauftopf, Grenzwertgeber.
Hinweis: Wird nur für Heizungsanlagen mit Öl-Rücklauf benötigt.
3 B2/4X-Paket 7453 95,--
Erweiterungsarmatur für die Montage des 2., 3., 4. oder 5. Tanks
einer Batterieanlage in Reihen- oder Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung.
4 U2/4X-Paket 7454 165,--
Erweiterungsarmatur für die Montage des 2., 3., 4. oder 5. Tanks
einer Batterieanlage in Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung.
Wird pro Tankanlage in Blockaufstellung jeweils nur einmal benötigt.
5 CX-Paket 7456 90,--
Armatur für Einzeltank nur für die Montage einer Einzeltankanlage.
Inhalt: Domdeckel, Absaugblock, Grenzwertgeber.
Alle Pakete sind für eine max. Entnahmemenge von 30 kg/h geeignet.
Zubehör für die Montage von Einzeltankanlagen oder
Batterieanlagen in Reihen- oder Blockaufstellung [PG 6]
7 Bodenauflage für ST 1300 und 1600 l 7730 60,--
mit Noppen für die Belüftung der Aufstellfläche
Weiteres Zubehör auf Seite 23.
6 Anschlusswinkel 2“
… mit TW-Kupplung für die direkte Befüllung (ohne Domdeckel) 3380 65,--
… mit TW-Kupplung und Dose für Grenzwertgeber 7729 75,--
… mit TW-Kupplung für schwefelarmes Heizöl 7845 65,--
15
*Aufstellbedingungen für CHEMO-Sicherheitstanks auf Seite 24.
Heizöllagerung mit KT-Tanks
Die kompakten KT-Tanks
Tankzulassungs-Nr. Z-40.11-128
kompakte Bauform
besonders leicht
absolut geruchsdicht,
kein Ölgeruch
keine Auffangwanne*
einfache Tankreinigung
100% korrosionsbeständig
stets sichtbarer Füllstand
durch transparente Tankwand
35 Jahre
Tank-Garantie!
Konkurrenzlos in Preis und LeistungKT 1000 l
e
495,-
zzgl. MwSt. und Fracht
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten. **Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
16
Heizöllagerung mit KT-Tanks
700 85 x 72 x 165 1 - 1 635,--
1000 118 x 72 x 172 - 1 1 585,--
Inhalt l Maße in cm (mit Armaturen Tank Tank C-Paket e
und Grenzwertgeber) 700 l 1000 l o. MwSt.**
l x b x h für Einstrangsystem
2er-Reihe
1400 85 x 149 x 165 2 - 1 1 1.295,--
2000 118 x 149 x 172 - 2 1 1 1.195,--
3er-Reihe
2100 85 x 226 x 171 3 - 1 2 1.935,--
3000 118 x 226 x 174 - 3 1 2 1.785,--
5er-Reihe
3500 85 x 380 x 171 5 - 1 4 3.215,--
5000 118 x 380 x 173 - 5 1 4 2.965,--
Variante Gesamt- Maße in cm (mit Armaturen Tank Tank A4-Paket B2/4-Paket e
Reihenaufstellung Inhalt l und Grenzwertgeber) 700 l 1000 l o. MwSt.**
l x b x h für Einstrangsystem
4er-Reihe
2800 85 x 303 x 171 4 - 1 3 2.575,--
4000 118 x 303 x 173 - 4 1 3 2.375,--
Aufstellbedingungen für CHEMO-Sicherheitstanks auf Seite 24.
Zuordnung der Maßangaben für die Reihenaufstellung So wenig Platz benötigen CHEMO KT-Tanks
Zuordnung der Maßangaben für die Blockaufstellung
118 85
149
40
226
303
380
KT
1000
KT
1000
KT
1000
KT
1000
KT
1000
KT
700
KT
700
KT
700
KT
700
KT
700
40 5
5
Maße in cm
Maßstab 1:100
Der Mindestabstand beträgt 2 x 5 cm und 2 x 40 cm,
jeweils an zwei aneinanderliegenden Seiten.
72
b
b b
l
l
l
h
Komplette Batterieanlagen in Reihenaufstellung
Komplette Einzeltankanlagen
17
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten. **Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Variante Gesamt- Maße in cm (mit Armaturen Tank Tank A4-Paket B2/4-Paket U2/4-Paket e
Blockaufstellung Inhalt l und Grenzwertgeber) 700 l 1000 l o. MwSt.**
l x b x h für Einstrangsystem
Heizöllagerung mit KT-Tanks
2er-Block
1400 182 x 85 x 165 2 - 1 1 - 1.295,--
2000 215 x 118 x 172 - 2 1 1 - 1.195,--
2er-Block
1400 162 x 105 x 165 2 - 1 1 - 1.295,--
2000 195 x 138 x 172 - 2 1 1 - 1.195,--
5er-Block
3500 168 x 303 x 161 5 - 1 3 1 3.285,--
5000 201 x 303 x 163 - 5 1 3 1 3.035,--
4er-Block
2800 168 x 226 x 170 4 - 1 2 1 2.645,--
4000 201 x 226 x 172 - 4 1 2 1 2.445,--
3er-Block
2100 168 x 149 x 170 3 - 1 1 1 2.005,--
3000 201 x 149 x 173 - 3 1 1 1 1.855,--
2er-Block
1400 168 x 105 x 165 2 - 1 - 1 1.365,--
2000 201 x 138 x 172 - 2 1 - 1 1.265,--
2er-Block
1400 181 x 72 x 165 2 - 1 - 1 1.365,--
2000 247 x 72 x 172 - 2 1 - 1 1.265,--
3er-Block
2100 181 x 149 x 170 3 - 1 1 1 2.005,--
3000 247 x 149 x 173 - 3 1 1 1 1.855,--
4er-Block
2800 181 x 226 x 170 4 - 1 2 1 2.645,--
4000 247 x 226 x 172 - 4 1 2 1 2.445,--
4er-Block
2800 181 x 149 x 170 4 - 1 2 1 2.645,--
4000 247 x 149 x 172 - 4 1 2 1 2.445,--
5er-Block
3500 181 x 303 x 161 5 - 1 3 1 3.285,--
5000 247 x 303 x 163 - 5 1 3 1 3.035,--
5er-Block
3500 181 x 226 x 161 5 - 1 3 1 3.285,--
5000 247 x 226 x 163 - 5 1 3 1 3.035,--
Komplette Batterieanlagen in Blockaufstellung
Inhalt l Maße cm (l x b x h)* Gewicht ca. kg Best.-Nr. e o. MwSt.**
700 85 x 72 x 140 32 7031 545,--
1000 118 x 72 x 140 42 7032 495,--
*Maße ohne Verpackung
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten. **Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
18
6
5
4
3
2
1
KT-Tank ohne Zubehör [PG 6]
Behälter aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) mit Inhaltsskala, zur Aufstellung in Gebäuden
ohne Auffangwanne (in Wasserschutzgebieten mit Auffangwanne). Anschlussflansch ø 170 mm
vorn angeordnet. Ideale Einbaumaße. Zulassungsnummer Z-40.11-128
Heizöllagerung mit KT-Tanks
Bezeichnung Best.-Nr. e o. MwSt.**
1 A4-Paket 7036 110,--
Grundarmatur „Einstrangsystem“ für die Montage des 1. Tanks
einer Batterieanlage in Reihen- oder Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung,
Grenzwertgeber.
2 A2-Paket 7034 145,--
Grundarmatur „Zweistrangsystem“ für die Montage des 1. Tanks
einer Batterieanlage in Reihen- oder Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung
mit Rücklauftopf, Grenzwertgeber.
Hinweis: Wird nur für Heizungsanlagen mit Öl-Rücklauf benötigt.
3 B2/4-Paket 7035 95,--
Erweiterungsarmatur für die Montage des 2., 3., 4. oder 5. Tanks
einer Batterieanlage in Reihen- oder Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung.
4 U2/4-Paket 7191 165,--
Erweiterungsarmatur für die Montage des 2., 3., 4. oder 5. Tanks
einer Batterieanlage in Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung.
Wird pro Tankanlage in Blockaufstellung jeweils nur einmal benötigt.
5 C-Paket 1434 90,--
Armatur für Einzeltank nur für die Montage einer Einzeltankanlage.
Inhalt: Domdeckel, Absaugblock, Grenzwertgeber.
Alle Pakete sind für eine max. Entnahmemenge von 30 kg/h geeignet.
Zubehör für die Montage von Einzeltankanlagen oder
Batterieanlagen in Reihen- oder Blockaufstellung [PG 6]
7 7 7 Bodenauflage für KT 700 7732 30,--
Bodenauflage für KT 1000 7733 45,--
mit Noppen für die Belüftung der Aufstellfläche
Weiteres Zubehör auf Seite 23.
6 Anschlusswinkel 2“
… mit TW-Kupplung für die direkte Befüllung (ohne Domdeckel) 3380 65,--
… mit TW-Kupplung und Dose für Grenzwertgeber 7729 75,--
… mit TW-Kupplung für schwefelarmes Heizöl 7845 65,--
19
*Aufstellbedingungen für CHEMO-Sicherheitstanks auf Seite 24.
mit Standfüßen, geeignet für
geringe Bodenunebenheiten
absolut geruchsdicht, kein
Ölgeruch
keine Auffangwanne*
einfache Tankreinigung
100% korrosionsbeständig
stets sichtbarer Füllstand
durch transparente Tankwand
zugelassen zur Aufstellung in
hochwassergefährdeten
Gebieten
Die klassischen GT-Tanks
Tankzulassungs-Nr. Z-40.11-190
Heizöllagerung mit GT-Tanks
35 Jahre
Tank-Garantie!
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten. **Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
20
1000 116 x 73 x 183 1 - - 1 685,--
1500 166 x 73 x 187 - 1 - 1 925,--
2000 216 x 73 x 188 - - 1 1 1.040,--
Heizöllagerung mit GT-Tanks
Variante Gesamt- Maße in cm (mit Armaturen Tank Tank Tank A4-Paket B2/4-Paket e
Reihenaufstellung Inhalt l und Grenzwertgeber) 1000 l 1500 l 2000 l o. MwSt.**
l x b x h für Einstrangsystem
Aufstellbedingungen für CHEMO-Sicherheitstanks auf Seite 24.
116 166 216
149
40
226
379 1.000 l
1.000 l
1.000 l
2.000 l
2.000 l
2.000 l
2.000 l
2.000 l 1.500 l
1.500 l
1.500 l
1.500 l
1.500 l
1.000 l
1.000 l
40 5
5
Maße in cm
73
302
So wenig Platz benötigen CHEMO GT-Tanks Zuordnung der Maßangaben für die Reihenaufstellung
Zuordnung der Maßangaben für die Blockaufstellung
b
b b
l
l
l
h
Maßstab 1:100
Der Mindestabstand beträgt 2 x 5 cm und 2 x 40 cm,
jeweils an zwei aneinanderliegenden Seiten.
Komplette Batterieanlagen in Reihenaufstellung
Komplette Einzeltankanlagen
Inhalt l Maße in cm (mit Armaturen Tank Tank Tank C-Paket e
und Grenzwertgeber) 1000 l 1500 l 2000 l o. MwSt.**
l x b x h für Einstrangsystem
2er-Reihe 2000 116 x 149 x 183 2 - - 1 1 1.395,--
3000 166 x 149 x 187 - 2 - 1 1 1.875,--
4000 216 x 149 x 188 - - 2 1 1 2.105,--
3er-Reihe 3000 116 x 226 x 186 3 - - 1 2 2.085,--
4500 166 x 226 x 187 - 3 - 1 2 2.805,--
6000 216 x 226 x 188 - - 3 1 2 3.150,--
4er-Reihe 4000 116 x 302 x 187 4 - - 1 3 2.775,--
6000 166 x 302 x 187 - 4 - 1 3 3.735,--
8000 216 x 302 x 189 - - 4 1 3 4.195,--
5er-Reihe 5000 116 x 379 x 183 5 - - 1 4 3.465,--
7500 166 x 379 x 183 - 5 - 1 4 4.665,--
10000 216 x 379 x 185 - - 5 1 4 5.240,--
21
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten. **Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Heizöllagerung mit GT-Tanks
Komplette Batterieanlagen in Blockaufstellung
Variante Gesamt- Maße in cm (mit Armaturen Tank Tank Tank A4- B2/4- U2/4- e
Blockaufstellung Inhalt l und Grenzwertgeber) 1000 l 1500 l 2000 l Paket Paket Paket o. MwSt.**
l x b x h für Einstrangsystem
2er-Block 2000 248 x 73 x 183 2 - - 1 1 - 1.395,--
3000 348 x 73 x 187 - 2 - 1 1 - 1.875,--
4000 448 x 73 x 188 - - 2 1 1 - 2.105,--
3er-Block 3000 237 x 152 x 186 3 - - 1 1 1 2.155,--
4500 337 x 152 x 187 - 3 - 1 1 1 2.875,--
6000 437 x 152 x 188 - - 3 1 1 1 3.220,--
2er-Block 2000 212 x 116 x 183 2 - - 1 1 - 1.395,--
3000 262 x 166 x 187 - 2 - 1 1 - 1.875,--
4000 312 x 216 x 188 - - 2 1 1 - 2.105,--
2er-Block 2000 237 x 75 x 183 2 - - 1 - 1 1.465,--
3000 337 x 75 x 187 - 2 - 1 - 1 1.945,--
4000 437 x 75 x 188 - - 2 1 - 1 2.175,--
2er-Block 2000 198 x 133 x 183 2 - - 1 - 1 1.465,--
3000 248 x 183 x 187 - 2 - 1 - 1 1.945,--
4000 298 x 233 x 188 - - 2 1 - 1 2.175,--
3er-Block 3000 198 x 149 x 186 3 - - 1 1 1 2.155,--
4500 248 x 182 x 187 - 3 - 1 1 1 2.875,--
6000 298 x 232 x 188 - - 3 1 1 1 3.220,--
4er-Block 4000 237 x 232 x 186 4 - - 1 2 1 2.845,--
6000 337 x 232 x 186 - 4 - 1 2 1 3.805,--
8000 437 x 232 x 188 - - 4 1 2 1 4.265,--
4er-Block 4000 237 x 152 x 186 4 - - 1 2 1 2.845,--
6000 337 x 152 x 186 - 4 - 1 2 1 3.805,--
8000 437 x 152 x 188 - - 4 1 2 1 4.265,--
4er-Block 4000 198 x 232 x 186 4 - - 1 2 1 2.845,--
6000 248 x 232 x 186 - 4 - 1 2 1 3.805,--
8000 298 x 232 x 188 - - 4 1 2 1 4.265,--
5er-Block 5000 237 x 307 x 180 5 - - 1 3 1 3.535,--
7500 337 x 307 x 180 - 5 - 1 3 1 4.735,--
10000 437 x 307 x 182 - - 5 1 3 1 5.310,--
5er-Block 5000 237 x 232 x 180 5 - - 1 3 1 3.535,--
7500 337 x 232 x 180 - 5 - 1 3 1 4.735,--
10000 437 x 232 x 182 - - 5 1 3 1 5.310,--
5er-Block 5000 198 x 302 x 180 5 - - 1 3 1 3.535,--
7500 248 x 302 x 180 - 5 - 1 3 1 4.735,--
10000 298 x 302 x 182 - - 5 1 3 1 5.310,--
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten. **Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
22
Heizöllagerung mit GT-Tanks
6
5
4
3
2
1
GT-Tank ohne Zubehör [PG 6]
Behälter aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) mit Inhaltsskala, zur Aufstellung in Gebäuden
ohne Auffangwanne (in Wasserschutzgebieten mit Auffangwanne). Dom ø 145 mm vorn
angeordnet. Zulassungsnummer Z-40.11-190
Inhalt l Maße cm (l x b x h)* Gewicht ca. kg Best.-Nr. e o. MwSt.**
1000 116 x 73 x 161 56 1429 595,--
1500 166 x 73 x 161 76 1430 835,--
2000 216 x 73 x 161 94 1431 950,--
*Maße ohne Verpackung
Bezeichnung Best.-Nr. e o. MwSt.**
1 A4-Paket 7036 110,--
Grundarmatur „Einstrangsystem“ für die Montage des 1. Tanks
einer Batterieanlage in Reihen- oder Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung,
Grenzwertgeber.
2 A2-Paket 7034 145,--
Grundarmatur „Zweistrangsystem“ für die Montage des 1. Tanks
einer Batterieanlage in Reihen- oder Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung
mit Rücklauftopf, Grenzwertgeber.
Hinweis: Wird nur für Heizungsanlagen mit Öl-Rücklauf benötigt.
3 B2/4-Paket 7035 95,--
Erweiterungsarmatur für die Montage des 2., 3., 4. oder 5. Tanks
einer Batterieanlage in Reihen- oder Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung.
4 U2/4-Paket 7191 165,--
Erweiterungsarmatur für die Montage des 2., 3., 4. oder 5. Tanks
einer Batterieanlage in Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung.
Wird pro Tankanlage in Blockaufstellung jeweils nur einmal benötigt.
5 C-Paket 1434 90,--
Armatur für Einzeltank nur für die Montage einer Einzeltankanlage.
Inhalt: Domdeckel, Absaugblock, Grenzwertgeber.
Alle Pakete sind für eine max. Entnahmemenge von 30 kg/h geeignet.
Zubehör für die Montage von Einzeltankanlagen oder
Batterieanlagen in Reihen- oder Blockaufstellung [PG 6]
6 Anschlusswinkel 2“
… mit TW-Kupplung für die direkte Befüllung (ohne Domdeckel) 3380 65,--
… mit TW-Kupplung und Dose für Grenzwertgeber 7729 75,--
… mit TW-Kupplung für schwefelarmes Heizöl 7845 65,--
23
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten. **Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Heizöllagerung mit GT-Tanks
Bezeichnung Best.-Nr. e o. MwSt.**
Inhaltsskala zur Nachrüstung für Tankgröße 1000 l 1439 8,--
1500 l 1440 8,--
2000 l 1441 8,--
Umrüstung von Tankanlagen mit flexiblen Querverbindungs-
Saugleitungen auf Metallrohre, entsprechend den veränderten
Zulassungsvorschriften
Umrüstsatz Absaugung A-Paket 3465 85,--
Umrüstsatz Absaugung B-Paket 3466 20,--
Zubehör für GT-Tanks [PG 6]
Bezeichnung Best.-Nr. e o. MwSt.**
Aufschwimmsicherung 2673 155,--
für hochwassergefährdete Gebiete, TÜV-geprüft
Hochleistungsanker für Aufschwimmsicherung 7728 8,--
folgende Stückzahlen werden benötigt: Einzeltankanlage 4 Stück,
2er-Batterie: 6 Stück, 3er-Batterie: 8 Stück, 4er-Batterie: 10 Stück,
5er-Batterie: 12 Stück
Zubehör für GT-Tanks in hochwassergefährdeten Gebieten [PG 6]
Zubehör für alle Tankarten
Auffangwannen für Wasserschutzgebiete [PG 6]
Passend für Inhalt Außenmaße cm Innenmaße cm Gewicht Best.- e
Einzeltanks ca. l oben (l x b x h) unten (l x b x h) ca. kg Nr. o. MwSt.**
1000 l 1160 158 x 87 x 105 145 x 74 x 104 47 5125 565,--
1500 l 1520 203 x 87 x 105 190 x 74 x 104 55 5126 660,--
2000 l 2030 268 x 87 x 105 255 x 74 x 104 69 5127 720,--
Zusatzpaket 7341 62,--
zum Heizöltank für Batterieanlagen in Auffangwannen (verlängertes
Saugrohr, verlängertes Entlüftungsquerrohr, verlängerte Befüllleitung).
Zugelassen für den CHEMO-Sicherheitstank. Zur Nachrüstung bestehender Anlagen in Wasserschutzgebieten.
Hergestellt aus glasfaserverstärktem Kunststoff GFK mit Griffrand oben und
Stahlbandage in der Mitte des Behälters. Tankzulassungs-Nr.: Z-40.11-190
Bezeichnung PG Best.-Nr. e o. MwSt.**
Domdeckel 6 1436 55,--
für Einzeltank mit Gewindemuffen 2 x 2“, 1x1 1/2“ und 1“
Grenzwertgeber mit Gewinde 1“ 6 1437 28,--
Handpumpe (Förderleistung 13 l/min) 6 1438 40,--
1 A8-Paket 6 7846 340,--
Grundarmatur mit integrierter Heizölförderpumpe für die
Montage des 1. Tanks einer Batterieanlage in Reihen- und
Blockaufstellung.
Inhalt: Domdeckel, Befüll- und Entlüftungsleitung, Entnahmeleitung,
Grenzwertgeber, Heizölförderpumpe als Zubringerpumpe
für Öl-Brennwertthermen und Öl-Verdampfungsbrenner.
Erweiterungspaket zur Erweiterung einer bestehenden 6 7847 202,--
Batterieanlage auf Entnahmemengen bis 100 l/h
2 Füllstandsmessgerät pneumatisch, zur Nachrüstung 4 7565 85,--
3 Füllstandsanzeiger (kontinuierliche Anzeige von Höhe, 7 7795 310,--
Volumen und Nachfüllprozentsatz)
Aufschwimmsicherung für hochwassergefährdete
Gebiete.
WICHTIG!Speziell für hochwasser-gefährdete Gebiete.
2 3
1
Zu den Einsatzbedingungen der Tanks in hochwassergefährdeten Gebieten verweisen wir auf
die aktuellen Montage- und Betriebsanleitungen der Tanks und Aufschwimmsicherung.
Aufstellraum: 1. Im Heizungsraum können bis zu 5000 Liter gelagert werden,
wobei ein Mindestabstand zum Brenner von 1,0 m eingehalten
werden muss (kürzere Abstände sind möglich, wenn ein Strahlungsschutz
angebracht wird).
2. Bei Lagermengen über 5000 Liter ist ein separater Öllagerraum erforderlich.
3. Bauliche Voraussetzungen
- flüssigkeitsdichter und tragfähiger Boden
- kein Bodenablauf im Umkreis von 5,0 m, kein Bodenablauf im gleichen Raum
- beim DWT werden keine besonderen Anforderungen an die Bodendichtheit gestellt
Weitergehende besondere Voraussetzungen sind nicht erforderlich.
Wandabstände: Die Wandabstände müssen an je einer Stirn- und Längsseite jeweils min. 40 cm, an den
gegenüberliegenden Seiten min. 5 cm betragen. Beim DWT mit Leckanzeigegerät ist ein
Abstand zu den Wänden nicht erforderlich. Die Rohrleitungen müssen jedoch zugänglich sein.
Batterieanlage: Es können bis zu 5 Tanks zu einer Batterieanlage zusammengeschlossen werden. CHEMOBatterieanlagen
sind mit einem nicht kommunizierenden Entnahmesystem ausgestattet,
so dass ein gegenseitiges Aushebern verbundener Behälter ausgeschlossen ist.
Zulassung: Die Zulassungen für installierte Tanks sind zeitlich unbegrenzt gültig. Alle Prüfzeichen und
bauaufsichtlichen Zulassungen für Behälter werden (unabhängig vom Material) generell auf
5 Jahre ausgestellt und danach in der Regel jeweils um weitere 5 Jahre verlängert.
Gültigkeit: Die unveränderte Gültigkeit der Aufstellbedingungen für einwandige CHEMOSicherheitstanks
der Baureihen ST, GT 35 und KT aus GFK über das Jahr 2000 hinaus wurde
von den meisten Bundesländern in einer aktualisierten Anlagenverordnung VAwS oder in
wasserrechtlichen Erlassen ohne zeitliche Begrenzung bestätigt. Lediglich in den Ländern
Brandenburg, Hamburg und Schleswig-Holstein war zum Zeitpunkt der Drucklegung noch
Klärungsbedarf. Wir informieren Sie gerne.
CHEMO-Sicherheitstanks der Baureihen
ST, GT 35 und KT dürfen außerhalb von
Wasserschutzgebieten ohne Auffangwanne
aufgestellt werden. Diese Regelung
gilt für Einzeltanks und Batterieanlagen.
Für die Aufstellung in Wasserschutzgebieten
bieten wir CHEMO-Sicherheitstanks
DWT an.
Sie sparen damit Platz und Bauaufwand
gegenüber einem gemauerten Auffangraum.
Die Beachtung und Einhaltung der
Montage- und Bedienungsanleitung
(liegt den Tanks und Zubehörpaketen
bei) gewährleistet die Betriebssicherheit
der gesamten Tankanlage und ist
Voraussetzung für die Aufrechterhaltung
unserer Garantiezusage.
Aufstellbedingungen
24
Lagertanks zur oberirdischen
Aufstellung für Garten, Handwerk
und Industrie.
Lagertanks und Großspeicher sind aus
hochwertigem PE gefertigt, lebensmittelecht
und beständig gegen verschiedene Säuren
und Laugen.
Großspeicher sind vor allem für die gewerbliche
Wassernutzung z. B. in Gärtnereien, Waschanlagen
und Industriebetrieben oder auch zur Regenwassernutzung
im haustechnischen Bereich
geeignet. Auch als Tankbatterie aufstellbar.
Lagertanks bevorraten Regenwasser für die
Bewässerung des Gartens. Sie schützen das
Wasser vor nachträglicher Verschmutzung.
Da die grünen Behälter lichtundurchlässig eingefärbt
sind, wird ein Algenwachstum verhindert.
Mit speziellem Zubehör können die Behälter
entsprechend den Erfordernissen komplettiert
werden. Lagertank aus PE [PG 1]
Großspeicher mit großem
Revisionsdom und
2 Flanschanschlüssen
(2000 und 3000 l)
Lagertanks 500 und 750 l mit
3 Anschlüssen 2“ und 1 Flanschanschluss
Lagertanks 1000 l mit großem Revisionsdom, 1 Anschluss 2“ und
1 Flanschanschluss
*mit Bandage
Lagertanks mit großem Revisionsdom,
2 Anschlüsse 2“ und Flanschanschluss
(1500 und 2000 l mit Bandagen)
Lagertanks für Wasser
25
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten. **Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Bezeichnung geeignet für Best.- e
Lagertank Großspeicher Nr. o. MwSt.**
500l 750l 1000l 1500l 2000l 2000l 3000l
Flansch mit Kugelhahn 1“ X X X X X X X 7654 33,--
Mechanische Füllstandsanzeige X X X X X 7655 24,--
Schraubanschluss für Tauchpumpe X X X X X X X 7656 35,--
Verbindungsleitung 2“ X X X X X X X 7657 90,--
Schwimmende Entnahme X X X X 7658 158,--
Uni-Flanschanschluss Winkel 1“ X X X X X X X 7659 25,--
Uni-Flanschanschluss T-Stück 1“ X X X X X X X 7660 32,--
Uni-Flanschanschluss Winkel 2“ X X X X X X X 7661 41,--
Uni-Flanschanschluss T-Stück 2“ X X X X X X X 7662 55,--
Flanschanschluss 1“ X X X X X X X 7736 14,--
Flanschanschluss 2“ X X X X X X X 7737 29,--
Zubehör [PG 1]
Flansch mit Kugelhahn Mechanische
Füllstandsanzeige
Schraubanschluss für
Tauchpumpe
Uni-Flanschanschluss
- Winkel
- T-Stück
Verbindungsleitung für Batterieaufstellung
schwimmende Entnahme
Flanschanschluss 2“ Flanschanschluss 1“
Bezeichnung / Inhalt l Maße cm (l x b x h) Revisions- Gewicht Best.- e
dom ø mm ca. kg Nr. o. MwSt.**
Lagertanks 500 106 x 66 x 98 150 23 7647 200,--
750 74 x 74 x 164 140 25 7848 265,--
1000 124 x 72 x 125 500 x 400 40 7649 280,--
1500 * 152 x 72 x 161 400 81 7650 495,--
2000 * 201 x 72 x 164 400 92 7651 610,--
Großspeicher 2000 202 x 88 x 165 500 x 400 95 7652 520,--
3000 263 x 88 x 165 500 x 400 130 7653 1.090,--
Liefer- und Zahlungsbedingungen
Für alle Geschäfte gelten nur unsere Liefer- und Zahlungsbedingungen. Ausführliche Lieferund
Zahlungsbedingungen erhalten Sie mit unserer Auftragsbestätigung oder auf
Anforderung. Wir liefern grundsätzlich ab Werk nach zweckmäßigster Versandart unserer
Wahl, ohne Gewähr für den kostengünstigsten Transport.
Die Zufuhr erfolgt im Rahmen von Sammeltouren. Alle Sendungen, einschließlich etwaiger
Rücksendungen, gehen auf Kosten und Gefahr des Käufers. Sofern die Sendung nicht unfrei
zu den Bedingungen des Spediteurs erfolgt, gilt unsere nachstehende Versandkostentabelle
als verbindlich.
Gewährleistung
Wir leisten Gewähr für Material- und Verarbeitungsfehler
im Rahmen unserer Gewährleistungsbedingungen
entsprechend den gesetzlichen
Bestimmungen.
Auf die Beständigkeit des Materials der
GFK-Sicherheitstanks für Heizöl gewähren wir
35 Jahre Garantie.
Innerhalb dieser Zeit leisten wir kostenlosen
Materialersatz. Darüberhinaus gehende Leistungen
sind ausgeschlossen. Voraussetzung
für die Garantieleistung ist der sach- und
bestimmungsgemäße Einsatz der Behälter
unter mitteleuropäischen Witterungsbedingungen.
Witterungsbedingte Veränderungen
der Oberfläche beeinträchtigen nicht die
Beständigkeit und Haltbarkeit des GFKMaterials.
Die genauen Garantiebedingungen sind in den
Garantieurkunden beschrieben.
Ausgenommen von den Garantiezusagen sind
stets Armaturen sowie nicht aus GFK gefertigte
Zubehörteile.
Mindermengenzuschlag
Bei Aufträgen bis zu einem Nettobetrag
von e 50,- wird ein Mindermengenzuschlag
von e 10,- erhoben.
Bestell-Nummern
Bitte verwenden Sie bei Ihren Bestellungen
stets unsere vollständigen Bestell-Nummern.
Rücknahme von Verpackungen
Holz- und Lattenverschläge sowie Styropor-
Verpackung von GFK-Tanks werden von dem
Werk Schnelldorf bei kostenfreier Rücksendung
zurückgenommen.
ACHTUNG:
Rücklieferung von Waren und Verpackungen,
etc. nur an folgende Adresse:
CHEMOWERK GmbH
Kappelweg 2
Industriegebiet Süd
91625 Schnelldorf
Technische und preisliche Änderungen vorbehalten.
Die Listenpreise sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Zu den angegebenen Preisen muss die gesetzliche Mehrwertsteuer hinzugerechnet
werden.
Netto-Warenwert:
e
bis 24,99
ab 25,--
ab 50,--
ab 100,--
ab 150,--
ab 200,--
ab 250,--
ab 400,--
ab 500,--
ab 800,--
ab 1.200,--
ab 1.500,--
ab 2.000,--
ab 2.500,--
ab 3.000,--
ab 4.000,--
ab 5.000,--
ab 6.000,--
Frachtbetrag:
e
7,--
10,--
13,--
16,--
18,--
21,--
27,--
35,--
44,--
60,--
88,--
105,--
135,--
165,--
195,--
225,--
280,--
frachtfrei
26
27
Westfalen Süd / Gießen
Armin Müller
Auf dem Hundsborn 10, 57234 Wilnsdorf 2
Tel. 0 27 39 / 25 51
Fax 0 27 39 / 28 08
Auto-Tel. 01 71 / 83 39 861
e-mail Mueller-Wilnsdorf@t-online.de
Hessen
Herzberger-Technik GmbH & Co.KG
Wasserstr. 66
35447 Reiskirchen-Burkhardsfelden
Tel. 0 64 08 / 60 56, Fax 0 64 08 / 6 43 47
Auto-Tel. 01 71 / 72 25 844 (sen.)
Auto-Tel. 01 71 / 42 08 900 (jun.)
e-mail herzberger-technik@debitel.net
Rheinland / Nordrhein / Saarland
BAHRE GmbH & Co. KG
Rosental 4, 53332 Bornheim-Roisdorf
Tel. 0 22 22 / 9 19 87-0
Fax 0 22 22 / 9 19 87-20
e-mail info@bahre.net
Rheinhessen / Pfalz / Mannheim /
Heidelberg
Erwin See
Mannheimer Str. 33, 67117 Limburgerhof
Tel. 0 62 36 / 6 07 33, Fax 0 62 36 / 6 73 97
Auto-Tel. 01 71 / 80 38 230
e-mail see@hv-see.de
Unterfranken / Odenwald
Lothar Dietz
Daimlerstr. 3, 97941 Tauberbischofsheim
Tel. 0 93 41 / 35 51, Fax 0 93 41 / 35 41
Auto-Tel. 01 70 / 27 69 029
Auto-Tel. 01 71 / 67 10 216
e-mail email@dietz-waermetechnik.de
Baden-Württemberg
Walter Lenz
Blütenstr. 7, 71384 Weinstadt
Tel. 01 72 / 74 79 263, Fax 0 71 51 / 99 78 22
e-mail lenz-@t-online.de
Bayern
Roger Grimm
Speiersbaumerweg 43, 97539 Wonfurt
Tel. / Fax 09 5 21 / 64 8 02
Auto-Tel. 01 70 / 35 33 450
e-mail roger_grimm@t-online.de
Unsere Vertretungen - immer ganz in Ihrer Nähe
Hamburg / Schleswig-Holstein
Bremen / Mecklenburg West
Niedersachsen Nord + West
Frese Industrievertretungen GmbH
Husumer Weg 5, 28857 Syke-Barrien
Tel. 0 42 42 / 7 09 04, Fax 0 42 42 / 81 10
Auto-Tel. 01 71 / 77 12 740
e-mail frese-syke@t-online.de
Niedersachsen Süd + Ost / Ostwestfalen
Torsten Lüschen
Tonkuhle 26, 30853 Langenhagen
Tel. / Fax 05 11 / 73 93 83
Auto-Tel. 01 72 / 72 596 37
e-mail t.lueschen@t-online.de
Berlin / Brandenburg
Ronald Jelen
Zehlendorfer Damm 182 b
14532 Kleinmachnow
Tel. / Fax 033 203 / 81689
Auto-Tel. 0171 / 363 84 83
e-mail ronald.jelen@berlin.de
Westfalen Nord+Mitte /
Raum Osnabrück / Emsland Süd
Karl Spitzner
Am Handorfer Bahnhof 25, 48157 Münster
Tel. 02 51 / 32 50 51, Fax 02 51 / 14 15 430
e-mail info@spitzner-karl.de
Sachsen / Brandenburg Süd
Eugen Rieschick
Hauptstr. 17, OT Dahlenberg, 04880 Trossin
Tel. / Fax 03 42 43 / 2 62 90
Auto-Tel. 01 71 / 89 36 721
e-mail eugen.rieschick@freenet.de
Thüringen / Sachsen-Anhalt Süd
MaTek Maschinentechnik GmbH
Buttstädter Str. 14, 99510 Niederreißen
Tel. 03 63 73 / 94 90 od. 9 49 14
Fax 03 63 73 / 9 49 49
Auto-Tel. 01 74 / 32 68 686 (Hr. Ludwig)
Auto-Tel. 01 72 / 36 32 926 (Hr. Wollweber)
e-mail matek-niederreissen@t-online.de
4
5
3
6
9
10
12
13
7
8
Stuttgart
Mannheim
Nürnberg
München
Frankfurt
Köln
Erfurt
Leipzig
Berlin
Hannover
Münster
Bremen
Hamburg
7
10
6
5
2
1
4
3
8
11
12
13
1
2
11
B nn
9
CHEMOWERK GmbH
In den Backenländern 5
D-71384 Weinstadt
Tel. (0) 71 51 / 96 36 - 28
Fax (0) 71 51 / 96 36 - 98
www.chemo.de
kontakt@chemo.de
Der Tank- und Behälter-Profi
Best.-Nr. 000.5512.650.02.04.